Galavorstellung gegen Lemgo

bDSC_0189MT siegt mit 37:24 und bleibt auf Platz 2!
Die MT Melsungen hat ihre Zugehörigkeit zur Spitzengruppe der DKB-Handball-Bundesliga beim 37:24 (17:11) gegen den TBV Lemgo eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Vor 3.527 Zuschauern in der Kasseler Rothenbach-Halle hatten die Gäste aus dem Lipperland kaum einmal die Mittel, den Sturmlauf der Nordhessen zu stoppen oder zumindest wirkungsvoll einzubremsen. Gestützt auf eine funktionierende 5:1Deckung fanden die Rot-Weißen Gelegenheiten genug, ihr Tempospiel aufzuziehen. Überragend auf dem Feld war Johannes Sellin, der acht seiner neun Treffer schon vor dem Wechsel erzielte, beim TBV war Tim Hornke mit 5/1 Treffern der erfolgreichste Torschütze. Die Gastgeber erwischten einen Start nach Maß und gingen nach wenigen Sekunden durch Johannes Sellin in Führung. Verpassten es nach Patrick Ziekers Fahrkarte aber, sofort nachzulegen. Im Gegenteil endeten die beiden nächsten Angriffe mit Ballverlusten. Erst nach fünf Minuten gelang Momir Rnic nach Rolf Hermanns zwischenzeitlichem Ausgleich der zweite MT-Treffer. War es bis zu Michael Müllers 3:2 (6.) ein zähes Ringen, sorgte danach Sellin mit zwei Toren innerhalb weniger Sekunden für Luft nach hinten (5:2, 9.). Begünstigt durch die gut funktionierende 5:1-Deckung der MT mit Michael Allendorf auf der Spitze und einen starken Johan Sjöstrand im Tor, der gegen Andrej Kogut und Patrick Zieker Sieger blieb. Auch dass Nenad Vuckovic nach einem Zusammenprall mit seinem Gegenspieler verletzt vom Feld musste und Timm Schneider die Spielgestaltung übernahm, störte das druckvolle Spiel der Nordhessen nicht. Mit seinem sechsten Treffer erhöhte Johannes Sellin auf 10:6 (18.). TBV-Trainer Florian Kehrmann reagierte, nahm seine erste Auszeit und brachte mit Marcel und Arne Niemeyer zwei neue Spieler. Dazu gesellte sich nach Sellins frechem Heber vom Siebenmeterpunkt zum 11:6 auch Jonas Maier, der den bis dahin gar nicht schlechten Nils Dresrüsse zwischen den Pfosten ablöste. Indes, es half nichts. Die MT ließ sich von derlei personellen Veränderungen nicht aus der Ruhe bringen und besserte ihr Torekonto durch Momir Rnic (2) und Michael Allendorf weiter auf (16:10, 26.).DSC_0377HKklein Erst eine Zeitstrafe gegen Michael Müller bremste die Nordhessen kurz vor der Pause ein und ermöglichte Lemgo ein leichtes Durchschnaufen, auch weil Jonas Maier Bälle von Marino Maric und Johannes Sellin entschärfen konnte. Der erste Erfolg nach der Pause gehörte durch Jonathan Stenbäcken den Gästen, die nach Anton Manssons Strafe aus der ersten Hälfte noch in Unterzahl agierten. Beide ehemalige Melsunger gehörten beim Gast zu den Aktivposten. Wobei Mansson wie noch vor zwei Jahren im rot-weißen Dress überwiegend die Räume für Stenbäkken schuf, die der für seine kraftvollen Antritte nutzte. Danach jedoch übernahmen die Hausherren wieder das Kommando. Glänzend angeführt vom umsichtigen Timm Schneider, der nicht nur seine Nebenspieler in Szene setzte, sondern sowohl aus dem Rückraum, als auch vom Kreis zum 20:13 erfolgreich war (37.). Es war sehenswert, wie die MT mit einer sicheren Führung im Rücken zauberte. Johan Sjöstrand hielt gegen Zieker, schickte mit langem Pass Michael Allendorf, und der ließ Maier keine Chance. Kurz darauf wieder Sjöstrand, diesmal gegen Stenbäcken, und Timm Schneider läßt im Zusammenspiel mit Michael Müller die gegnerischen Akteure wie Slalomstangen stehen – 24:15 (42.). Erst nach einer weiteren Auszeit von Florian ‚Kehrmann fingen sich die Ostwestfalen wieder. Begünstigt allerdings dadurch, dass MT-Trainer Michael Roth fast komplett durchwechselte. Christian Hildebrand und Jeffrey Boomhouwer kamen für Sellin und Allendorf, Philipp Müller für Momir Rnic, Jan Forstbauer für Michael Müller und René Villadsen löste Johan Sjöstrand im Tor ab. Doch kaum hatte sich das frische Ensemble gefunden, war der alte Zug wieder da. Nach 56 Minuten und dem 35:22 durch Nenad Vuckovic hatten sich schließlich alle Feldspieler der Nordhessen in die Torschützenliste eingetragen und das Publikum Grund genug, die verbleibende Spielzeit im Stehen und applaudierend zu verbringen.

Stimmen zum Spiel :

Michael Roth, Trainer MT: Ich denke, das war heute alles, was man im Handball als wichtig erachtet. Von der starken Abwehr über das Positionsspiel, wir haben uns überall stark verbessert. Wir sind mit Tempo nach vorn gekommen, haben sowohl Über- als auch Unterzahl gut gespielt. Und wenn das alles passt, ist so ein deutlicher Sieg eben möglich. Inzwischen weiß jeder, dass wir keine der Mannschaften sind, die auch mal mit 80% spielen können, aber heute waren wir bei 100%. und haben das voll bis zum Ende durchgezogen. Jetzt warten wir auf unser nächstes schweres Auswärtsspiel am kommenden Sonntag in Magdeburg.

Florian Kehrmann, Trainer TBV: Glückwunsch zum Sieg an die MT. Dass der verdient war ist wohl kein Geheimnis. Die Deutlichkeit spiegelt die Selbstverständlichkeit wider, in der Melsungen im Moment sein Ding durchzieht. Wir hatten gehofft, dass sie uns etwas unterschätzen und zufrieden sind mit dem bisher Erreichten, und dass der Fokus schon mehr auf dem wichtigen Magdeburg-Spiel liegt, das am Ende vielleicht über Platz drei oder vier entscheiden könnte. Aber leider haben sie uns ernst genommen. Vor der Pause haben wir Melsungen Schritt für Schritt wegziehen lassen. Für die zweite Halbzeit hatten wir uns nochmal was vorgenommen, aber spätestens nach 45 Minuten war alles entschieden. Ich muss auch zugeben, dass ich mir gute Leistungen eher dann wünsche, wenn wir auch eine Chance haben. Heute hatten wir keine.
© Info: B.Kaiser Fotos: M.Kittner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.