Heinrich bleibt, Wycisk will sich empfehlen

Alexander Heinrich Foto (c) JMD Foto

Alexander Heinrich Foto (c) JMD Foto

Der Kader der Kassel Huskies für die kommende Saison wird immer kompletter und nicht nur viele Fans wird die nächste Personalie ganz besonders freuen. Alexander Heinrich bleibt ein Husky! Der 26 Jahre alte Kasselaner geht somit in seine achte Saison im Seniorenbereich, nachdem er zuvor die Kasseler Nachwuchsmannschaften durchlaufen hatte.

Insgesamt hat Alex mittlerweile mehr als 150 DEL-Spiele, 118 Zweitligapartien und 168 Oberligapartien absolviert. Er ist gelernter Stürmer, wurde in den letzten Jahren aber fast ausschließlich in der Verteidigung eingesetzt. Kein Problem für den frisch gebackenen Speditionskaufmann, der sich immer in den Dienst der Mannschaft stellt, auch wenn er keinen Hehl daraus macht, dass er eigentlich lieber als Stürmer spielt.

Für die Verantwortlichen der Huskies bestand von Beginn an kein Zweifel daran, dass Alex auch in der kommenden Saison das Trikot der Blau-Weißen tragen soll. Zu stark und zu solide waren die LeistungenDa Alex aber weiter in seinem Job weiterarbeiten möchte galt es, eine Lösung im Sinne aller Beteiligten zu finden. Ein großes Dankeschön geht hierbei an die Rudolph Logistik Gruppe.

Zum Team hinzustoßen wird auch Austin Wycisk. Der 33 Jahre alte Stürmer wird die Chance erhalten, sich im Rahmen eines Tryouts für einen Vertrag bei den Nordhessen zu empfehlen.

Huskies-Headcoach Rico Rossi:

„Austin ist ein sehr erfahrener Zweitligaspieler, der schon oft bewiesen hat, was er kann. Seine letzte Saison war sicher nicht die beste, was aber auch daran lag, dass er oft die Reihen wechseln musste. Er ist nicht der Typ Spieler, der selbst im Rampenlicht stehen will. Er bringt Ruhe ins Spiel, macht wenig Fehler und ist auch defensiv stark. Er hat sofort zugestimmt, als wir ihm angeboten haben, nach Kassel zu kommen und ein Tryout zu absolvieren, das schätze ich. Er wird seine Chance bekommen und wenn er sie nutzt, wird er einen Platz im Team bekommen.“

Quelle: Alexander Wessel, Pressesprecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.