Huskies feiern 3:2-Erfolg über Kaufbeuren



Werbung


Werbung

Zum vierten und letzten Mal in dieser Hauptrunde kreuzten am letzten Freitag Abend die Kassel Huskies mit dem ESV Kaufbeuren die Klingen. Die personell gebeutelte Defensive der Schlittenhunde erhielt Verstärkung durch den Indians-Förderlizenzspieler Florian Kraus sowie Esa Lehikoinen, der erstmals seit der Verpflichtung von Derek Deblois wieder auflief. Für ihn pausierte Braden Pimm, Austin Wycisk rückte ebenfalls wieder in die Mannschaft. Auch ESV-Trainer Andi Brockmann musste auf einige Akteure verzichten. Zwar feierte Verteidiger Ondrej Pozivil sein Comeback, Simon Schütz kam jedoch bei Förderlizenzpartner Ingolstadt zum Einsatz und ExHusky Matthias Bergmann musste verletzungsbedingt passen. Im Sturm fehlten Jere Laaksonen sowie Daniel Oppolzer und Christoph Kiefersauer.
Nachdem die Gäste in den ersten Minuten ein leichtes optisches Übergewicht ohne echte Torchancen hatten, feuerte Adriano Carciola für die Huskies in der vierten Minute den ersten Warnschuss auf das Gehäuse von Stefan Vajs ab. Torszenen waren zunächst Mangelware, allerdings lieferte Husky Derek DeBlois dem Spiel wenig später die ersten Highlights. Per Doppelschlag und aus quasi identischer Position netzte die 39 in den Minuten 11 und 13 ein und sorgte für eine 2:0-Huskiesführung. In der Folge überstanden die Schlittenhunde drei Unterzahlsituationen schadlos. Die beste Torchance der Gäste vergab Blomqvist nach 16 Minuten, als er aus kurzer Distanz zwei Versuche nicht in einen Torerfolg ummünzen konnte.
Feo Boiarchinov und Jack Downing brachten nach 23 Minuten die Scheibe nicht an Stefan Vajs vorbei und im Anschluss gönnte sich das Spiel erneut eine Verschnaufpause, auch weil die Huskies vor dem eigenen Tor kaum etwas anbrennen ließen. In der 31. Spielminute musste so ein individueller Fehler für den nächsten Treffer herhalten. Jens Meilleur luchste Denis Pfaffengut die Scheibe ab, lief frei auf Vajs zu und verlud diesen zum 3:0.
Auch wenn ESV-Goldhelm Branden Gracel nach 33 Minuten aus guter Position den Anschluss auf der Kelle hatte, verbuchten die Schlittenhunde auch bis zur zweiten Sirene ein Chancenplus.
Wycisk und Downing brachten freistehen die Scheibe nicht an Vajs vorbei ins Tor und erneut Downing traf in der 39. Spielminute nach einer Einzelaktion nur die Latte.
Im Schlussdrittel zeigte sich dann allerdings das umgekehrte Bild. Nun waren es die Gäste, die die Huskies in die Defensive drückten und schnell Erfolg hatten. Nach 43 Minuten fälschte Mathias Müller eine Fröhlich-Hereingabe unglücklich zum 3:1-Anschlusstreffer ab. In der Folge machten die Allgäuer weiter Dampf. Markus Keller rückte immer mehr in den Fokus, parierte aber stark gegen Schmidle, Pozivil und Gracel, die aus aussichtsreichen Positionen zum Schuss kamen. Das Bemühen der Gäste wurde auch auch einmal belohnt, allerdings genau eine Sekunde vor der Sirene. Der 3:2-Treffer durch Sami Blomqvist sollte allerdings nur noch Ergebniskosmetik bedeuten.
Mit dem Dreier über den ESV Kaufbeuren festigten die Kassel Huskies somit ihren dritten Tabellenplatz.
Info: Steffen König Huskies-Medienteam                                  Fotos: M.Kittner



Werbung


Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.