Huskies holen drei Punkte in Bad Nauheim

Am späten Nachmittag des letzten Sonntags traten die Kassel Huskies zum Hessenderby bei den Roten Teufeln Bad Nauheim an. Neben Michael Christ, Carter Proft und Dorian Saeftel fehlten auch die Verteidiger Esa Lehikoinen und Steve Hanusch. Drew MacKenzie rückte nach abgesessener Sperre wieder zurück ins Team, auch Alex Lambacher war wieder dabei.
Beide Teams gingen von Beginn an engagiert zur Sache und sorgten dafür, dass die Herren Keller und Rämö in den jeweiligen Gehäusen bei eisigen Temperaturen warm blieben. Der finnische Schlussmann der Gastgeber musste Pimms Schlenzer (2.) und Klinges Doppelchance (6.) entschärften, Markus Keller machte bei den Schlagschüssen von Krestan (4.), Dineen (6.) und Slaton (7.) eine sichere Figur. Nachdem die Schlittenhunde in der Anfangsphase zwei Unterzahlsituationen stark verteidigten und sich schadlos hielten, nutzten die Roten Teufel ihr drittes Überzahlspiel erfolgreich. Nick Dineen traf aus dem linken Bullykreis zum 1:0.
Allerdings hatten die Schlittenhunde schnell eine passende Antwort parat. Zwei Minuten nach dem Rückstand netzte Jack Downing in Überzahl per Schlagschuss zum 1:1 ein. Dies gab Kassel Rückenwind und optisches Übergewicht, welches jedoch bis zur ersten Sirene nicht in einen weiteren Torerfolg umgemünzt werden konnte. Zwei Sekunden vor der Pause scheiterte Braden Pimm aus kurzer Distanz nach Klinge-Hereingabe.
Das 2. Drittel gehörte über weite Strecken den Gastgebern. Immer wieder rückte Markus Keller in den Fokus, entschärfte gute Chancen von Sarault, Krestan und Pauli. In der 36. Spielminute war die Nummer 1 der Schlittenhunde aber erneut geschlagen. Einen schnellen Konter schloss Neuzugang Charlie Sarault per Tip-In zum 2:1 ab. Die Ironie des Schicksals schlug in dieser Szene zu, da Kassel kurz zuvor einen fast identischen Konter wegschenkte. Letztlich bedeutete dies die verdiente Führung für die Roten Teufel, allerdings zeigten die Schlittenhunde vor der zweiten Pause eiskalte Torjägerqualitäten. In der Schlussminute des Mittelabschnitts war es Braden Pimm, der ein Klinge-Zuspiel zum 2:2 verwertete und eine der wenigen Großchancen in diesem Drittel nutzte. Wenige Sekunden danach verpassten Meilleur und Klinge aus guten Positionen sogar die erstmalige Kasseler Führung.
Deutlich besser als noch zum Mittelabschnitt starteten die Huskies ins letzte Drittel. Pimm, Ritter und Meilleur vergaben zunächst beste Möglichkeiten auf Treffer Nummer drei. Nach einem Foul des Teufels Radek Krestan an Jens Meilleur, das mit 2+2+10 Strafminuten geahndet wurde, durften die Schlittenhunde in Überzahl ran und schlugen dort per Doppelschlag zu. In der 48. Spielminute fälschte Toni Ritter einen MacKenzie-Schuss ab, über Umwege ging der Puck zum 2:3 ins Netz. Und knapp zwei Minuten später war es Thomas Merl, der ein Klinge-Zuspiel zum 2:4 verwertete.
Gut zehn Minuten vor Schluss hatte Kassel das Spiel somit gedreht. Die Gastgeber waren gefordert und lieferten. Dusan Frosch brachte seine Mannen mit einem trockenen Schuss in den Giebel wieder auf 3:4 heran. Die Schlussphase verteidigten die Huskies aber gut, ließen die anstürmenden Gastgeber nicht mehr zur Entfaltung kommen und fuhren im sechsten Hessenderby den sechsten Sieg ein.
© Info: SK Huskies Medienteam                         Foto: M.Kittner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.