Huskies verabschieden sich mit 6:0-Kantersieg in die Deutschland-CupPause

31. Oktober 2016
Von


Werbung


Werbung


Werbung


Werbung


Werbung

bdsc_7587Am letzten Sonntag kam es in der Kasseler Eissporthalle zwischen den Kassel Huskies und dem ESV Kaufbeuren bereits zum zweiten Aufeinandertreffen der laufenden Saison. Am 23. September hatten die Allgäuer das erste Match beider Mannschaften mit 2:0 für sich entschieden. Seitdem ist allerdings viel Wasser die Fulda hinuntergeflossen und die Nordhessen grüßen mittlerweile vom zweiten Tabellenplatz, während der ESV Kaufbeuren nach gutem Saisonstart ans Tabellenende abgerutscht ist.
Entsprechend engagiert gingen beide Mannschaften in die Partie. Zunächst überzeugte der ESVK mit einem aggressiven Forecheck um die Sturmreihe mit Szwez, Fröhlich und Laaksonen. Für die Huskies hatte Carter Proft die erste Chance, als er aus drei Metern an Vajs im Tor der Kaufbeurer scheiterte. Doch danach preschte der Huskies-Schlitten furios voran. Zunächst fälschte Feodor Boiarchinov einen MacKenzie Schuss unhaltbar zum 1:0 ab und sorgte für das erste Schalkreisen in der Eishalle (5.). Von den Allgäuern war nun wenig zu sehen. Patrick Klein, der heute für den zuletzt formstarken Keller ran durfte, war quasi beschäftigungslos. In der 12. Minute war es Alex Heinrich, der mit seinem fünften Saisontor auf 2:0 für die Huskies stellte. Die Schlittenhunde spielten in dieser Phase wie entfesselt und trieben die Mannen von ESVK-Coach Brockmann von Fehler zu Fehler. Folgerichtig erhöhte Kassel durch Verteidiger Mathias Müller (15.) mit seinem ersten Saisontor sowie dem nimmermüde rackernden Kapitän Manuel Klinge auf 4:0 (19.).
Vom Rückstand motiviert kamen die Gäste aus der Drittelpause zurück. Bereits nach wenigen Sekunden hatte Branden Gracel die erste dicke Chance des Drittels, die Klein jedoch souverän zu verhindern wusste. Doch auch die Nordhessen blieben nicht untätig. In der 22. Minute scheiterte Phil Hungerecker im Break, so dass es vorerst beim 4:0 blieb. Auch wenn die Huskies weiterhin mit optischen Vorteilen aufwarten konnten, war das Team des ESV Kaufbeuren nun endlich in der Partie angekommen. So traf z.B. Ex-Husky Sebastian Osterloh in der 29. Minute mit einem kraftvollen Schuss nur den rechten Pfosten. Den Schlusspunkt unter das zweite Drittel setzte dann aber doch noch ein Husky. Alex Heinrich, der von Michi Christ mit viel Übersicht gefunden wurde,dsc_7998
brach durch die Reihen der Kaufbeurer Abwehr durch, tanzte Vajs aus und schnürte den persönlichen Doppelpack (37.).
Mit dem schon nah an eine Vorentscheidung heranreichende 5:0-Führung ging es also in den letzten Spielabschnitt, den die Huskies verständlicherweise etwas ruhiger angehen ließen. Die beste Chance auf ein weiteres Tor ließ zunächst Toni Ritter verstreichen, als er einen VajsRebound im Slot unter Kontrolle bekam, dann jedoch nicht im Tor unterbrachte. Besser machte es Carter Proft, der rund zehn Minuten vor dem Ende das halbe Dutzend vollmachte (52.).
Am Ende blieb es dann beim deutlichen 6:0 für die Huskies, welcher gleichzeitig den ersten Shutout sowie den höchste Sieg der laufenden Saison bedeutete.
Zum nächsten Heimspiel laden die Huskies dann am Freitag, den 11.11.2016 um 19:30 Uhr zum stets spannenden Hessenderby gegen die Löwen Frankfurt.
© Rosenthal / Kittner



Werbung


Werbung


Werbung


Werbung

Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.



Wissenschaft Natur