Huskies versenken Eispiraten durch späte Tore



Werbung


Werbung

Im ersten Heimspiel des Jahres 2017 empfingen die Huskies am Dienstag die Eispiraten aus Crimmitschau mit ihrem neuen Trainer John Tripp. Auf Seiten des ECK fehlten weiterhin Dorian Saeftel, Manuel Klinge und Michi Christ verletzt, sowie Kevin Maginot der in der DEL für die Adler Mannheim auflief. Dafür war pünktlich zu Jahresbeginn Jack Downing wieder mit dabei. Die Huskies starteten schwungvoll in die Begegnung und setzen das Tor der Sachsen von der ersten Sekunde an unter Druck. So kamen die Hausherren in der 2. Minute zu einer ersten Chance durch Schlager, bevor Toni Ritter unter gütiger Mithilfe des ETC-Torhüters Ryan Nie nach Zuspiel von Boiarchinov das erste Tor des Abends erzielte (3.). Eine Minute später nutzte Feo Boiarchinov einen weiteren Fehler des Crimmitschauer Schlussmanns, der hinter dem Tor über den Puck schlug, und erzielte mühelos das 2:0 (4.)
In der 7. Spielminute kamen die Gäste zu ihrer ersten nennenswerten Möglichkeit durch Schlenker. Diese konnte Keller aber ebenso abwehren wie zwei Minuten später die Gelegenheit von Walsh. Die Gäste kamen fortan immer besser ins Spiel. Zwar ließen sie zunächst eine Überzahlphase ungenutzt, in der 16. Minute war es aber Ivan Ciernik, der nach einem verunglückten Schuss von Olleff an die Scheibe kam und Markus Keller zum 2:1 Anschlusstreffer überwand. In der 18. Minute stürmte Pimm allein auf Nie zu, wurde aber von Ciernik behindert, so dass er die Scheibe nur an den Pfosten setzte. Die folgende Überzahl blieb ungenutzt, so dass es mit einer 2:1 Führung für Kassel in die Pause ging.
Das zweite Drittel brauchte lange, bis es an Fahrt aufnahm. So dauerte es bis zur 27. Minute, bis die Eispiraten zu einer ersten guten Gelegenheit durch Keil kamen, der mit dem Rücken zum Tor an Keller scheiterte. Auf der anderen Seite war es Merl, der ein Zuspiel von Toni Ritter in der 29. Minute nicht verwerten konnte. Nach dreißig gespielten Minuten konnte Lucenius die leichte Überlegenheit der Gäste dann in Zählbares umwandeln, als er nach dem Pass von Schietzold vollkommen frei vor Keller auftauchte und keine Mühe hatte, den Kasseler Schlussmann zum 2:2-Ausgleich zu überwinden. Den Schlittenhunden war die Verunsicherung nun anzumerken, mit einem Remis ging es in den Schlussabschnitt.
Dort belauerten sich beide Teams zunächst, es war offensichtlich, dass keiner den entscheidenden Fehler begehen wollte. In der 53 Minute brachte ein Geniestreich von Drew MacKenzie die Vorentscheidung. Nach dessen sehenswertem langen Pass lief Thomas Merl allein auf das Crimmitschauer Tor zu und schloss mit der Rückhand zum 3:2 ab.
Im Powerplay legten die Huskies kurz darauf nach. Pimm legte vor dem Tor quer ab auf Jack Downing, der direkt zum 4:2 einnetzte. In der 60. Minute sorgte dann Jens Meilleur für den 5:2 Endstand, nachdem Eispiraten-Trainer Tripp kurz zuvor Torhüter Ryan Nie zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis genommen hatte.
Info: Breidenstein Huskies-Medienteam                            Foto: M.Kittner



Werbung


Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.