Knappe Niederlage der Elfen in Bergshausen

Manchmal ist genau in den schwierigen Phasen der Wurm drin – so erging es den Volleyballerinnen der FSV Bergshausen am vergangenen Samstag. So richtig rund läuft es bei den Elfen in der bisherigen Saison noch nicht. Somit stand es am Ende der Partie 3:2 für die Oberliga-Neulinge der TG Naurod (19:25, 25:21, 23:25, 25:19, 9:15).

In der eigenen Halle wollte man das Spiel gegen die TG Naurod positiv gestalten, doch der Spielverlauf direkt zu Beginn zeigte erst einmal das Gegenteil. Es galt zunächst einmal, einen Rückstand von fünf Punkten aufzuholen. Viele Aufschlagfehler machten es aber umso schwerer, den Gegnerinnen aus Naurod, die Stirn zu bieten. Zwar fand das Team nach und nach besser ins Spiel, doch der erste Satz ging mit 19:25 an das Team aus Südhessen.

Satz 2 begann zunächst einmal besser und die Bergshäuserinnen konnten mit druckvollen Angriffen auch die gewünschten Punkte sammeln. Zuspielerin Alexandra Steinbach-Krug setze die Angreiferinnen gekonnt in Szene. Auch wenn sich die TG Naurod wehrte und nach wie vor starke Aufschläge platzierte, so gab es ein glücklicheres Satzende für die FSV (25:21).

Coach Vockenroth sah sich dennoch gezwungen, einige Wechsel vorzunehmen. Die TG Naurod machte aber dennoch einen tollen Job und sorgte so für lange Ballwechsel. Das Team aus Nordhessen wollte sich aber nicht so schnell geschlagen geben. Zu wenige erfolgreiche Blockaktionen führten aber letztlich doch zum Satzgewinn der Gegnerinnen (23:25)

Im vierten Satz aber machte es bei den FSV’lerinnen Klick und nun konnte man sich auf der Mittelposition und auf der Position 4 und 2 ein ums andere Mal durchsetzen. Es wirkte beinah so, als sei der Knoten endlich geplatzt. Druckvolle Aufschläge sorgten für Probleme im gegnerischen Spielaufbau und sicherten den Entstand von 19:25.

Im fünften und letzten Satz wollte man sich nun für die Arbeit aus den vorausgegangenen Sätzen belohnen. Der Satzbeginn durfte nun nicht verschlafen werden. Nach erfolgreichen Abwehraktionen durch Libera Tanja Schulz-Wulf sah es im Spielgefühle nun deutlich besser aus, doch erneut setzten die harten Flatteraufschläge der Bergshäuser Annahme sehr stark zu. Zwar kämpften sich die Nordhessinnen wieder auf zwei Punkte ran, doch reichte das nicht für den Satz- und somit Spielgewinn (15:9).

Auch wenn man dennoch zumindest einen Punkt einfahren konnte, so ist das Spielergebnis dennoch nicht ganz zufriedenstellend, denn die Gegnerinnen hätten durchaus spielerisch geschlagen werden können. „Wir können so viel besser spielen und haben unser Saisonziel „im oberen Tabellendrittel mitzuspielen“ noch nicht aus den Augen verloren. Aber so langsam müssen wir wach werden“, sagte Trainer Vockenroth.

Mannschaft: Albrecht, U., Dehnert, T., Grünewald, Ba., Grünewald, Bi., Korell, N., Krug, J., McNamara, K., Naumann, B. M., Pollmann, L., Reißig, L., Sander, J., Schulz-Wulf, T., Steinbach-Krug, A., Selle, C., Spiller, S., Wieja, C.; Trainer: Vockenroth, T.

© Info: L.Reißig                                               Fotos: M.Kittner



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.