KSV gewinnt nach einem spannenden Pokalfight mit 1:0 in der Verlängerung

aDSC_5763Es war das Spiel des Jahres!
Es ging um den Einzug in das Endspiel um den Hessenpokal, und damit die Chance, sich für die DFB Hauptrunde zu qualifizieren. Zwei Siege fehlten noch.
Heute steht fest: Es fehlt nur noch einer.

In einer packenden Pokalpartie besiegten die Löwen den favorisierten Drittligisten vom SV Wehen Wiesbaden, mussten bei sehr guten äußeren Bedingungen dafür in die Verlängerung gehen, und wurden in der 113. Min. durch das Tor von Enrico Gaede für eine konzentrierte und engagierte Leistung belohnt.
Aber der Reihe nach.
Im Vorfeld wurde von allen Seiten akribisch auf das wohl wichtigste Spiel in dieser Konsolidierungssaison hingearbeitet. In der Liga in gesicherten Regionen, 8.Platz bei noch 4 ausstehenden Spielen, sollte der Weg ins Endspiel des Hessenpokals geebnet werden. Nach drei Niederlagen in Folge in der Liga, sollte an die gute Leistung in der letzten Pokalrunde bei den Offenbacher Kickers angeknüpft werden, den Anhängern ein Erfolgserlebnis geboten werden. Zusätzliche Brisanz erhielt die Begegnung durch die Tatsache, dass mit Christian Hock ein „guter Bekannter „ ins Auestadion zurückkehrte. Unser Trainer Matthias Mink hatte in Interviews auf die große Qualität in Reihen der Wehener hingewiesen.
Um 19 Uhr pfiff Schiedsrichter Christof Günsch die Begegnung endlich vor 2600 Zuschauern an.
Und von Anfang an war zu spüren, dass heute Großes gelingen könnte. Offensichtlich hatte jeder einzelne Spieler seine Aufgabe verinnerlicht, die Löwen ließen dem guten Drittligisten nur wenig Raum, sich zu entfalten. Ein Klassenunterschied war nicht zu erkennen. Es war nicht das Spiel der großen Chancen vor den Toren. Auf beiden Seiten nicht. Aber es war jederzeit spannend. So ging es mit einem gerechten 0:0 in die Kabinen.
Aus diesen kamen die Löwen nun mit etwas mehr Mut zur Offensive zurück. Taten mehr, um zu einem Torerfolg zu kommen. Und der Funke sprang immer wieder auf die Ränge über. Von allen Seiten des Stadions kamen Anfeuerungsrufe. Ein Festtag an einem schönen Frühjahrsabend.bDSC_5519
Schrecksekunde dann in der 67.Min. Der bis dahin sehr sichere Stefan Müller musste nach einem Duell im eigenen Strafraum lange behandelt werden, und verließ mit einem dicken Auge und leicht benommen das Spielfeld. Wer Sorge hatte, der KSV sei nun geschwächt und in Gefahr, wurde eines Besseren belehrt. Henrik Giese ersetzte Müller für den Rest des Spiels ähnlich souverän.
8 Minuten später der nächste Wechsel. Sebastian Schmeer wurde für den angeschlagenen Mike Feigenspan gebracht. Im guten Spiel der Löwen gab es weiter keinen Bruch. Und von den Gästen kam nur wenig.
Es wurde kühler im Stadion, das tat der guten Stimmung aber keinen Abbruch.
1, 2 Chancen auf beiden Seiten, kurze Aufregung, der Puls ging hoch, aber keine Tore, dann war es geschafft. Verlängerung.
Und hier endlich fiel die Entscheidung. Zunächst noch torlos nach 15 Minuten, kam die 113.Min.
Gewühl im Strafraum der Wehener, der Ball kommt zu Enno Gaede, ein Schuss, ein Tor: 1:0 für die Löwen. Riesenjubel im Auestadion, hunderte Steine fielen von den Herzen der KSVer. Enno Gaede, kaum einer, der dem zum Ende der Saison ausscheidenden Sympathie- und Leistungsträger den Treffer nicht besonders gönnte. Zurecht wurde er vom ganzen Stadion gefeiert.
Nur noch wenige Minuten zu spielen. Machen wir es nicht spannend. Am Ende stand der Sieg fest.
Was dann folgte, war etwas zum Genießen. Anerkennendes Klatschen von den Rängen. Die Zuschauer wollten das Stadion nicht verlassen. Ein Schulterschluss zwischen Fans und Spielern. Glückliche Gesichter bei allen Fans, Spielern, dem Trainer- und Betreuerteam und Vereinsverantwortlichen.
Ein Festtag eben.
Das Spiel des Jahres war gewonnen.
Der Termin des Endspiels im Hessenpokal gegen den Verbandsligisten VFB Gießen steht schon fest. Gespielt wird am 13.5., der Spielort wird in den nächsten Tagen festgelegt .

KSV: Rauhut, Müller (67.Giese), Friedrich, Becker, Gaede, Feigenspan (75.Schmeer), Merle, Schmik, Bektasi, Perrey, Damm (118. Evljuskin)
SVW: Kolke, Benyamina (75. Schnellbacher), Geyer, Blacha, Acquistapace, Vungudica, Mintzel, Wiemann, Book, Mrowca (84. Müller), Schindler
Tore: 1:0 Gaede (113.)

© Text: Olaf Schäfer Fotos: M.Kittner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.