Leistungssteigerung der FSV klar erkennbar!

31. Oktober 2016
Von


Werbung


Werbung


Werbung


Werbung


Werbung

dsc_0636Auswärtsspiele liegen der ersten Damenmannschaft aus Bergshausen bislang definitiv besser. Trotz einer Leistungssteigerung beim Tabellenzweiten der TGM Mainz-Gonsenheim unterlag die FSV mit 1:3 (20:25; 19:25; 30:28; 15:25).
Endlich begann der erste Satz wach und aufmerksam und die trainierten Lösungen konnten schon zum Teil umgesetzt werden. Mit dem richtigen Händchen und nötigen Feingefühl setzte Zuspielerin Bianca Grünewald die Außenangreiferinnen Jana Krug und Barbara Grünewald effektiv in Szene. Die Abwehrspielerinnen erkämpften und retteten viele verloren geglaubte Bälle. Leider setzten dann nach Schwierigkeiten in der Annahme phasenweise wieder die Köpfe ein. Noch konnte man den Sack nicht zumachen und der Satz ging verdient mit 20:25 an Mainz.
Doch der Wille war ungebrochen, wollte man doch endlich zeigen, wie gut man Volleyball spielen kann! Der Satzbeginn war wieder etwas schleppend, doch nach und nach konnten alle Angriffs-Elfen abschlussstark eingesetzt werden. Mit ihren starken Aufschlägen bauten die Mainzerinnen enormen Druck auf. Trainer Dietmar Gottschlich sah sich gezwungen, die Aufstellung zu ändern und dem Gegner ein neues Annahmebild zu präsentieren. Endlich zeigte man nun auf allen Positionen, wieviel Potential in den Bergshäuserinnen steckt. Die Mainzerinnen konnten jedoch ihre Körpergröße besonders im Außenangriff oft unter Beweis stellen und ihre technischen Raffinessen gegen die FSV Damen verwenden. Letztlich fehlte noch der nötige Biss und man verlor auch den zweiten Satz mit 19:25.dscf0491
Der dritte Satz – definitiv nichts für schwache Nerven! Ein Team – ein Ziel! Kampfgeist, Biss und Wille waren klar erkennbar und das Adrenalin auch auf der Auswechselbank spürbar! Punkt für Punkt war die Devise – alle Spielerinnen kämpften IM TEAM! Besonders Christiane Wieja gelangen die richtigen und wichtigen Angriffspunkte. Auch schwächere Momente gleichte man aus. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen war die Folge! Beim Stand von 16:18 für die TGM gelangen Mittelblockerin Lisa Reißig drei wichtige Aufschlagspunkte und man konnte sogar an den Mainzerinnen vorbeiziehen. Auch Diagonalspielerin Tanja Dehnert behielt die Nerven beim Aufschlag – volle Konzentration war gefordert, keine Eigenfehler durften auftreten. Der Kampfgeist der Teamkameradinnen aus Nordhessen wurde belohnt – mit 30:28 holte man sich Satz 3 (und einige graue Haare ;)).
Die Freude zu Beginn des vierten Satzes war groß – konnte man doch endlich die Früchte der harten Arbeit ernten. Phasenweise spielte die FSV mit, phasenweise war die Block- und Abwehrleistung deutlich zu schwach. Eine Aufschlagserie der gegnerischen Zuspielerin brachte dann leider alle Zweifel zurück und so konnte man lediglich 15 Punkte holen (Endstand 15:25).
Wir können REGIONALLIGA! Auch wenn es den FSV’lerinnen alles an Muskel- und Konzentrationskraft abverlangt – das Team kann mithalten. Ein spielfreies Wochenende steht nun bevor, um die Akkus wieder aufzuladen. Am 13.11. geht es dann auswärts gegen einen alten Bekannten, die TG Bad Soden. Dort sollen nun endlich wieder Punkte eingefahren werden!
Mannschaft: Afanasjev, K., Albrech, U., Dehnert, T., Grünewald Ba., Grünewald, Bi., Krug, J., Naumann, B. M., Petzold, T., Pollmann, L., Reißig, L., Sander, J., Schulze, M., Selle, Ch., Spiller, S., Otto, C., Wager, St., Wieja, Ch.

Reißig/Kittner



Werbung


Werbung


Werbung


Werbung

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.



Wissenschaft Natur