Löwen spielen 2:2 gegen Nöttingen

27. November 2016
Von


Werbung


Werbung


Werbung


Werbung


Werbung

dscf5841Das vorletzte Heimspiel der Löwen endete Unentschieden: Vor 1.122 Zuschauern im Auestadion spielte der KSV Hessen am Samstagnachmittag gegen den FC Nöttingen 2:2. Die beiden Kasseler Tore erzielten Lucas Albrecht und der eingewechselte Rolf Sattorov, für die Gäste trafen Mattia Maggio und Claudio Bellanave.

Löwen-Trainer Tobias Cramer setzte den Nöttingern, die sehr tief stehend mit einer 5-4-1-Formation starteten, ein 4-1-4-1 entgegen. Gegenüber dem letzten Spiel gegen Pirmasens begann Sergej Schmik wieder auf der rechten Außenbahn, der zuletzt gesperrte Sergej Evljuskin spielte wieder auf der „Sechs“, während Steven Rakk zunächst auf der Bank bleiben musste.
Die Partie begann gut für die Löwen: Bereits in der dritten Minute hatte Marco Dawid die Führung auf dem Schlappen, Nöttinges Torwart Andreas Dups kam gerade noch mit den Fingerspitzen an den Ball und lenkte zur Ecke ab. „Wir hatten uns vorgenommen, das Spiel schnell vorne zu entscheiden, doch dann haben wir uns einlullen lassen“, erklärte Tobi Cramer das, was dann passierte. Bei den Löwen schlichen sich Nachlässigkeiten ein, die Mannschaft rückte zu weit auf und verlor zu viele Zweikämpfe. Die Folge: Die Gäste kamen immer wieder zu gefährlichen Kontermöglichkeiten. Niklas Hartmann hielt zu dieser Phase seine Mannschaft im Spiel, verhinderte gegen Mattia Maggio und Claudio Bellanave immer wieder einen frühen Rückstand. In der 22. Minute war es dann doch passiert: Nach mehreren Fehlern stand Mattia Maggio frei vor Hartmann und brachte Nöttingen in Führung. Aber auch die in neongelben Trikots spielenden Gäste zeigten Schwächen in der Defensive, wenn sie unter Druck gesetzt wurden. Eine Ecke von Tim Philipp Brandner wurde auf der Linie geklärt, gleich zweimal scheiterte der aufgerückte Innenverteidiger Henrik Giese knapp mit Kopfbällen, ein Ball von Sergej Evljuskin strich knapp über die Latte. Nach einem Freistoß von Tim Philipp Brandner fiel in der 37. Minute der Ausgleich: Zunächst traf Lucas Albrecht den Pfosten, den Abpraller drückte er zum 1:1 über die Linie. Dieser Ausgleich war durchaus schmeichelhaft für den KSV, denn Nöttingen hatte die klareren Möglichkeiten. „Zur Pause hätte es 3:1 für uns stehen müssen“, ärgerte sich Gäste-Trainer Dubravko Kolinger über den Halbzeitstand.bdscf4994
Tobias Cramer musste nun umstellen: Marco Dawid verletzte sich am vorderen Oberschenkel und musste in der Kabine bleiben, für ihn kam Steven Rakk ins Spiel. Zudem verordnete der Trainer seiner Mannschaft eine kontrolliertere Spielweise. Nöttingen kam nun kaum noch zu Tormöglichkeiten, aber auch der KSV tat sich mit den zwei defensiv orientierten Fünfer- und Viererketten der Gäste schwer. Wie aus heiterem Himmel ging Nöttingen abermals in Führung: Nach einem Fehler des ansonsten überragenden Niklas Hartmann schob Claudio Bellanave den Ball aus spitzen Winkel zur Führung der Gäste in die Maschen des Löwen-Tores (72.). Immerhin rettete der KSV noch einen Punkt: Sechs Minuten nach seiner Einwechslung drückte Rolf Sattorov, am zweiten Pfosten stehend, die Lederkugel nach einem weiten Ball von Nicolai Lorenzoni über die Linie. „Am Ende ist das Unentschieden überaus glücklich“, räumte Tobias Cramer ein.
Der KSV hat am kommenden Wochenende Spielfrei, bevor es am Nikolaustag zur Nachholpartie bei Watzenborn-Steinberg kommt. Das letzte Heimspiel findet am 10. Dezember (14 Uhr) statt, wenn Eintracht Trier im Auestadion gastiert
© Info: O.Zehe                                                Tob Fotos: M.Kittner



Werbung


Werbung


Werbung


Werbung

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.



Wissenschaft Natur