Maric lässt MT jubeln – 31:30-Sieg in Hannover!



Werbung

Die MT Melsungen stoppt nach vier Niederlagen in Folge die Negativserie mit einem Last-Second-Sieg in Hannover. Mit einem schnell ausgeführten Freiwurf in der Schlusssekunde sicherte Marino Maric den Nordhessen am 15. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga beide Punkte im Auswärtsspiel bei der TSV Hannover-Burgdorf. Die hatten das Spiel 56 Minuten lang dominiert und bis dahin stets mit ein bis drei Toren vorne gelegen. Beim 28:29 durch Timm Schneider war das Roth-Team zum ersten Mal überhaupt in dieser Partie in Führung gegangen. Beste Torschützen vor 3.852 Zuschauern in der Swiss Life Hall waren für die Hausherren Kai Häfner (11) und für die Gäste Johannes Sellin (8/6).
Die MT geriet gegen die vom Start weg hellwachen Burgdorfer schnell ins Hintertreffen. Bereits nach 68 Sekunden führten die Hausherren mit 2:0 nach Toren von Kai Häfner und Mait Patrail. Dazwischen hatte Momir Rnic eine Torgelegenheit ausgelassen vergeben. Der Serbe spielte von Beginn an im Angriff für Philipp Müller, der sich kurzfristig krankgemeldet hatte. Den Part in der Abwehr übernahm für Rnic Marino Maric.
In der dritten Spielminute platzte dann auch bei den Nordhessen der Knoten, als Johannes Sellin TSV-Keeper Martin Ziemer zum 2:1-Anschluss überwand.
Stellvertretend für den spannenden Spielverlauf hier die letzten 4 Spielminuten:
Die letzten vier Minuten waren angebrochen und die sollten allen Beteiligten noch einen echter Nervenkitzel garantieren. Aber vor allem der MT das Gefühl geben: Hier geht was! Nach einem stürmerfoulverdächtigen Aktion und dem daraus resultierenden 29:29-Ausgleich durch Kai Häfner, nahm auch Michael Roth ein Timeout. Aus dem meldet sich die MT mit einem frechen Schlagwurftor von Patrik Fahlgren zurück. Die Antwort des TSV folgte auf dem Fuße, Erik Schmidt markierte vom Kreis das 30:30 (58.).
Dann zwei Aktionen, die das Nervenspiel deutlich machten: Erst scheitert Timm Schneider völlig freistehend am Kreis an Malte Semisch, im Gegenangriff drischt Fabian Böhm das Leder einen halben Meter über das MT-Tor. Die Uhr zeigt nun noch etwa eine halbe Minute Spielzeit an und der letzte Angriff des auf des Messers Schneide stehenden Match gehört den Nordhessen. Die wollen die Zeit natürlich runterspielen, um bestenfalls kurz vor Schluss noch einen Wurf anzubringen. Dazu kommt es zunächst nicht, weil die Referees der MT nach TSV-Attacke einen Freiwurf zusprechen. Die Reckenabwehr will sich gerade formieren, als Marino Maric blitzschnell schaltet und das Durcheinander zu  einem direkten Wurf nutzt: Der Ball ist drin, die Uhr ist abgelaufen und der glückliche Sieger heißt MT Melsungen.
MT-Trainer Michael Roth:
Wir sind nicht gut in das Spiel hinein gekommen, haben lange Zeit nur reagieren können, statt zu agieren. Insofern war es durchaus eine Parallele zum letzten Spiel in Berlin. Dabei hatten wir schon in der Abschlussbesprechung das Motto ausgegeben: “Gemeinsam dran bleiben!”, wobei die Betonung auf “gemeinsam” lag. Das habe ich der Mannschaft auch in der Halbzeit und jeweils in den Timeouts bewusst gemacht. Die Burgdorfer haben losgelegt wie die Feuerwehr, haben im ersten Durchgang gespielt wie aus einem Guss. Aber wir waren davon überzeugt, dass sie dieses Niveau nicht über die gesamten 60 Minuten werden halten können, und dass unsere Chance noch kommen würde. Eben wenn wir nur lange genug dran bleiben. Und so kam es dann ja auch. Ein weiterer entscheidender Faktor war, die taktische Maßnahme mit den Übergängen vom Rückraum zum Kreis. Sicherlich war der Sieg am Ende etwas glücklich, aber ich denke, aufgrund unserer Beharrlichkeit nicht ganz unverdient. Den gleichen Einsatz haben wir ja auch schon in Berlin gezeigt, wo er bekanntlich leider nicht belohnt wurde. Heute nun hat es geklappt.
MT-Vorstand Axel Geerken:
Mitentscheidend war sicherlich, dass wir den Rückstand aus der ersten Halbzeit schon gleich zu Beginn der zweiten Hälfte durch zwei schnelle Tore fast wettgemacht hatten. Dieses Herankommen dürfte auch den Gegner etwas verunsichert haben.  Die letzten Minuten gerieten dann zur Nervenschlacht zweier Mannschaften, die gleichauf lagen und wo beide die Chance hatten, das Spiel für sich zu entscheiden. Wir hatten dann das glücklichere Ende für uns, was angesichts der gezeigten tollen Moral nicht unverdient war.

Die nächsten Spiele:
Mi., 14.12.2016, 19.00 Uhr: SG Flensburg/Handewitt (DHB-Pokal)
Sa., 17.12.2016, 19.00 Uhr: MT Melsungen – Bergischer HC
© Info: MT-Presseteam/M.Kittner                    Fotos: M.Kittner



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.