MT entzaubert Tabellenführer

DSC_387025:23-Sieg gegen RNL
Mit einer fast unglaublichen Energieleistung drehte die MT Melsungen einen Halbzeitrückstand im Topspiel gegen die bis dahin ungeschlagenen Rhein-Neckar Löwen noch um und siegte mit 25:23 (12:14). Vor 4.300 restlos begeisterten Zuschauern in der Kasseler Rothenbach-Halle ließen sich die Nordhessen auch durch mehrere Rückstände nicht aus der Ruhe bringen und hatten in Torhüter Johan Sjöstrand den mit Abstand stärksten Spieler des Tages in ihren Reihen. Vor allem in der zweiten Hälfte parierte der Schwede schwierigste Bälle in Serie.
Kapitän Michael Müller hatte wie Johannes Sellin am Ende sechs Tore auf seinem Konto. Für die Löwen erzielte Uwe Gensheimer mit elf Treffern fast die Hälfte aller Tore seiner Mannschaft allein.
Stimmen zum Spiel
Michael Roth: Ich bin natürlich zufrieden, vor allem dass wir uns heute mit diesem Spiel den Höhepunkt der bisherigen Saison beschert haben. Es war schon vor dem Spiel unser Höhepunkt unabhängig vom Ergebnis, und dass wir das Spiel gewonnen haben ist natürlich noch umso schöner. Ich habe der Mannschaft schon vorher in der Kabine schon gratuliert, bin jetzt natürlich umso stolzer. Wir haben immer schon gesagt, dass wir eine starke Mannschaft haben, wollen aber natürlich auch den Vorteil ausnutzen, uns ohne zusätzliche Verpflichtungen im internationalen Geschäft mit mehr Zeit auf die Gegner vorzubereiten. Das war heute ein Spiel mit allem, was unseren Sport Handball ausmacht und wir waren am Ende der verdiente Sieger. Johan Sjöstrands Paraden haben uns in der zweiten Hälfte den Weg geebnet. Sonst weiß ich immer noch nicht so genau, was ich sagen soll. Ich bin einfach stolz und glücklich.aDSC_4024

Nikolaj Jacobsen: Erstmal herzlichen Glückwunsch an die MT und Michael. Zum Schluss waren sie der verdiente Sieger. Wir haben das in der ersten Hälfte gut gemacht und standen prima in der Deckung. Mikael Appelgren hat gut gehalten und vorn hatten wir die 5:1-Deckung von Melsungen gut im Griff. Auch in die zweite Halbzeit sind wir gut hineingekommen, dann hat aber Sjöstrand angefangen zu halten. Nicht einverstanden bin ich mit einigen Strafen meiner Mannschaft. Mit so vielen Strafen hat man es immer schwer, ein Spiel auch zu gewinnen. Der Knackpunkt war, als wir zum
20:20 zurückgekommen sind, die Chance zur Führung vergeben haben und dann wieder eine dieser Strafzeiten bekommen haben. Melsungen hat bewiesen, dass sie eine ausgezeichnete Mannschaft sind. Uns hat am Ende vielleicht etwas die Kraft gefehlt, aber wir hatten nun auch schon 18 Pflichtspiele in dieser noch kurzen Saison.
Statistik
MT Melsungen: Sjöstrand (19 Paraden / 22 Gegentore), Villadsen (bei einem Siebenmeter, 0 P. / 1 G.); Maric (1), Sellin (6/2), Forstbauer, Hildebrand, Danner (3), P. Müller (2), Boomhouwer, Rnic (3), Schneider (4), Allendorf, Vuckovic, M. Müller (6)
Rhein-Neckar Löwen: Appelgren (13 P. / 22 G.), Ristovski (1 P. / 3 G.); Schmid (3), Gensheimer (11/5), Kneer, Sigurmansson, Baena Gonzales, Steinhauser, Larsen (2), Pekeler, Groetzki (2), Guardiola, Petersson (4), Ekdahl Du Rietz (1)
Schiedsrichter: Andreas Pritschow (Leinfelden) / Marcus Pritschow (Echterdingen)
Zeitstrafen: 12 – 12 (P. Müller 15:03, Danner 28:35 41:37 Allendorf 38:24, Vuckovic 44:56 49:12 – Kneer 12:12, Groetzki
© Info: MT Fotos: M.Kittner

[sam id=70 codes=’allow‘]
Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.