MT-Handballer heiss auf erste Auswärtspunkte

MT-AbwehrarbeitNach dem erfolgreichen Saisonauftakt mit einem Sieg im Heimspiel gegen Berlin wollen die MT Bundesliga-Handballer nun die ersten Auswärtspunkte einfahren. Dazu müssen die Nordhessen am Samstag in Sachsen beim Aufsteiger SC DHfK Leipzig gewinnen. Anwurf in der Arena Leipzig (7.500 Plätze) ist um 19.00 Uhr.

Das war zweifelsohne ein positiver Saisoneinstieg, den die MT-Handballer hingelegt haben. Gegen die Füchse Berlin, den amtierenden EHF-Cup-Titelträger und Mitkonkurrenten um einen Europapokalstartplatz, wurde in Kassel ein verdienter 23:20 Sieg eingefahren. Bereits eine Woche zuvor feierten die Rotweissen in Eisenach den Einzug ins Achtelfinale des DHB-Pokals. So kann es, ja so soll es natürlich weitergehen. Dazu müsste das Team von Michael Roth am Samstag in Leipzig allerdings auch den Liganeuling besiegen.

Das wird keine einfache Aufgabe, wenn man auf die jüngsten Leistungen des Traditionsclubs blickt. Aufhorchen ließ die Mannschaft von Trainer Christian Prokop schon in der Saisonvorbereitung, als sie das stark besetzte Turnier um den Heide-Cup gewann. Im DHB-Pokal hatte der SC dann die Füchse Berlin am Rand einer Niederlage, ehe der Neuling im Premierenspiel im Oberhaus den HSV Handball mit 31:27 nach Hause schickte.

“Wir sind durch diese Ergebnisse gewarnt”, erklärt Michael Roth. Die Stärken des Gegners fasst der  MT-Trainer so zusammen: “Diese Mannschaft gibt von der ersten bis zur letzten Minute wirklich alles, sehr kämpferisch vor allem in der Abwehr, aber auch mit großem Einsatz im Angriff”. Dennoch ist Roth vor dem Gang nach Leipzig zuversichtlich: “Wir haben die Woche über sehr gut trainiert und uns intensiv auf den Gegner vorbereitet. Im Spiel müssen wir dagegenhalten und unser Plus an Erfahrung in die Waagschale werfen. Ziel ist es natürlich, nach unserem guten Saisoneinstieg mit einem weiteren Sieg die Linie beizubehalten”.

Genau wie zuletzt gegen Berlin fordert der MT-Coach auch gegen Leipzig wieder vollen Einsatz in der Defensive. Dort wurde schließlich der Grundstein für den Sieg gelegt. Vor allem der Mittelblock, der meist von den Müller-Zwillingen und Danner, bzw. Maric gebildet wurde, erwies sich als Bollwerk. Bälle, die durchkamen entschärfte in der zweiten Spielhälfte zusehends Torwart Sjöstrand und trug damit maßgeblich zum erfolgreichen Saisonauftakt bei. Nicht ganz zufrieden war Roth zuletzt mit der Fehlerquote – ob ungenaue Pässe oder vergebene Torgelegenheiten. “Aber man kann eben nicht immer eine so hohe Torausbeute erzielen, wie wir das zum Beispiel noch eine Woche zuvorl  beim Pokal in Eisenach gezeigt haben”, so Roth.

Johan Sjöstrand blickt gespannt auf den kommenden Gegner: “Das ist immer sehr reizvoll, gegen eine unbekannte Mannschaft zu spielen. Ich werde deshalb in der Vorbereitung besonders viele Videos anschauen.”, verrät der Schwede, der stets großen Wert auf ausreichend Informationen zu den gegnerischen Schützen legt.

Die MT wird sich erst am Spieltag auf dem Weg nach Leipzig machen und dort vor dem Spiel ein Tageshotel beziehen, um noch eine letzte Videoanalyse druchzuführen und etwas auszuruhen. Für die Nordhessen ist dies übrigens der erste Punktspieleinsatz in Sachsen in der Ersten Bundesliga seit über neun Jahren. Der letzte Gegner dort hieß bislang Concordia Delitzsch in der Premierensaison 2005/06 der MT im Oberhaus. Während Melsungen damals mit Rang 12 sicher den Klassenerhalt schaffte, mussten die Sachsen gleich wieder den Gang in die Zweite Liga antreten. Gut neun Jahre später bringt nun der SC DHfK Leipzig den Spitzenhandball in dieses Bundesland zurück – nicht zuletzt dank der Unterstützung von Handball-Ikone Stefan Kretzschmar, der beim SC ehrenamtlich im Aufsichtsrat sitzt.

Schiedsrichter in Leipzig: Philipp Dinges (Eggenstein, Ba-Wü) / Daniel Kirsch (Leopoldshafen, Ba-Wü), DHB-Aufsicht Frank Wenz.

Quelle: MT Melsungen

[sam id=57 codes=’allow‘]
Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.