MT siegt 36:29 in Hannover

Zum Teil wie aus dem Lehrbuch: MT siegt 36:29 in Hannover
Das war ein klares Statement der MT Melsungen auf die Frage, wie die Mannschaft die Ausfälle von gleich drei Stammspielern wegstecken würde. Die Nordhessen dominierten am 11. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga Gastgeber TSV Hannover-Burgdorf deutlich und siegten nach einer nahezu perfekten ersten Halbzeit und einer 22:15-Führung völlig verdient mit 36:29. Egal was die Niedersachsen der MT auch in der Abwehr an Aufgaben stellten, die Gäste wussten stets eine Antwort. Es ist fast unmöglich, einzelne Akteure hervorzuheben. Für den größten Aha-Effekt sorgte indes Finn Lemke. Bislang in der Saison fast ausschließlich in der Defensive eingesetzt, explodierte der baumlange Rechtshänder förmlich und erzielte sechs Treffer aus sechs Versuchen. Darüber hinaus trafen vor 5.013 Zuschauern in der TUI Arena in Hannover Kai Häfner (7) und Morten Olsen (6) für die “Recken” sowie Domagoj Pavlovic und Simon Birkefeldt (jeweils 6) für die Rotweissen. Für die TSV Hannover-Burgdorf bedeutet dieses Ergebnis die zweite Heimniederlage seit Saisonbeginn im Sommer 2017 Spielen, während die MT Melsungen nun punktgleich mit dem Bergischen HC und den Füchsen Berlin weiterhin eine gute Rolle in der Verfolgergruppe hinter den Top-Four spielt.

Stimmen zum Spiel:
Carlos Ortega: Wir hatten große Probleme in der Abwehr, wofür wir aber keine richtige Erklärung haben. 22 Gegentore in einer Halbzeit, das ist eindeutig zu viel. Andererseits muss man die Leistung der MT anerkennen, die ein Top-Spiel abgeliefert hat.

Heiko Grimm: Ich muss der Mannschaft ein Riesenlob für die tolle Teamleistung aussprechen. All das, was wir uns vorgenommen und miteinander verabredet hatten, wurde beherzigt. Es wurde auch während des Spiels viel miteinander gesprochen, es war viel Bewegung auf dem Feld. Insgesamt war es ein sehr cooler, disziplinierter Auftritt. So muss man als Auswärtsmannschaft spielen. Ich möchte deshalb keine einzelnen Spieler herausheben. Auch wenn es bei Domagoj Pavlovic, Lasse Mikkelsen, Finn Lemke, Simon Birkefeldt und Johan Sjöstrand naheliegen würde. Denn auch alle anderen Spieler, die heute weniger offensiv in Erscheinung getreten sind, haben jeweils zu diesem Erfolg beigetragen, weil sie sich dem taktischen Gesamtplan untergeordnet haben. In der Halbzeitpause habe ich gesagt,, dass wir diesen komfortablen Vorsprung nicht einfach verwalten sondern auch die zweiten 30 Minuten unter Beibehaltung des hohen Tempo gewinnen wollen. Das ist uns gelungen. Wir bleiben dennoch – nicht zuletzt aus Respekt vor dem Gegner – auf dem Teppich. Denn es ist nicht unbedingt zu erwarten, dass einem jede Woche so viel gelingt wie heute.
Das nächste Spiel:
Sa., 10.11.2018. 20:30 Uhr, MT Melsungen – Die Eulen Ludwigshafen, Rothenbach-Halle Kassel

(MK)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.