MT verliert 26:28 in Lemgo

Späte Aufholjagd bleibt unbelohnt – MT verliert 26:28 in Lemgo
16.12.2018
Lange auf Augenhöhe, ebenso lange hinterher gelaufen und in den letzten zehn Minuten das Spiel fast noch umgebogen – so lässt sich das Geschehen in der Lemgoer Phoenix Contact Arena aus Sicht der MT Melsungen in wenigen Worten zusammenfassen. Die Nordhessen kämpften am 17. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga in dezimierter Besetzung gegen den TBV Lemgo Lippe wieder einmal vorbildlich, ließen andererseits aber zu viele klare Torgelegenheiten ungenutzt.

Der 10:15-Halbzeitrückstand war schon ein erstes Warnzeichen im Hinblick auf den späteren Spielausgang. Als die Hausherren nach etwa 46 gespielten Minuten mit sechs Toren enteilt waren (24:18), glaubten wohl die meisten der 3.166 Zuschauer, dass der TBV “das Ding nach Hause schaukeln” würde. Doch da hatten sie die Rechnung ohne die MT gemacht. Denn plötzlich steigerte sich die Grimm-Sieben in nahezu allen Bereichen: im Tor vereitelte Johan Sjöstrand einen Wurf nach dem anderen und vorne trafen unter anderem Kapitän Finn Lemke, Yves Kunkel, Philipp Müller und Felix Danner. Fünf Minuten zeigte die Hallenuhr noch an, da war beim 25:25 alles wieder offen. Aber das Blatt wollte sich dennoch nicht mehr wenden. Binnen vier weiterer Minuten legte Lemgo einen 3:0-Lauf hin und bog damit auf die Siegerstraße ein. Letztendlich geht der 28:26-Erfolg der Ostwestfalen in Ordnung, da die Mannschaft die meiste Zeit des Spiels tonangebend war.
MT-Pressedienst / M.Kittner

(MK)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.