Schade: Bergshäuserinnen verpassen vorerst den Anschluss

Bergshäuserinnen verpassen vorerst den Anschluss
Am Samstag fand das Oberliga-Duell zwischen den erstplatzierten Damen des TSV Hanau und dem aktuell drittplatzierten Team der FSV Bergshausen statt – mit der ersten 0:3-Niederlage (13:25, 23:25, 24:26) endete der Spieltag für die Elfen.
Zu Beginn des Spiels spürte man eine gewisse Nervosität bei der Mannschaft von Thomas Willisch, das ebnete den Hanauerinnen direkt den Weg für eine Sechs-Punkte-Führung. Die starken Aufschläge der Gegnerinnen erschwerten den Spielaufbau auf Bergshäuserinnen. Nach und nach fand man etwas besser ins Spiel, doch der Vorsprung für Hanau wuchs kontinuierlich an und ließ den Elfen nur einen kleinen Spielraum zur Ergebniskorrektur (13:25).
In Satz zwei entwickelte sich glücklicherweise endlich ein Kopf-an-Kopf – Duell, in dem die Nordhessinnen viel besser zeigen konnten, was in ihnen steckt. Doch Hanau erkämpfte sich durch den starken Kampfgeist viele Chancen und phasenweise fiel es den Elfen schwer, ihre Möglichkeiten am Netz zu nutzen. Zwar konnte man sich am Ende noch einmal bis auf zwei Punkte herankämpfen, doch Hanau machte mit einem starken Aufschlag den Sack zu (23:25).
Satz 3 – die letzte Möglichkeit für die FSV’lerinnen, das Spiel zu drehen. Coach Willisch wechselte auf einigen Positionen, um den Block zu stärken. Dies gelang den Elfen auch immer häufiger und das führte neben den druckvollen Aufschlägen zu Unsicherheit auf Seiten der TSV Damen. Das Können der FSV Spielerinnen blitzte nun auf, die nötige Ruhe im Aufbauspiel führte zu einer Sechs-Punkte-Führung. Doch auch in dieser Situation gelang es Hanau, den Spielstand von 18:12 zu egalisieren und am Ende mit 24:26 gegen die Elfen zu triumphieren.
Trotz der hohen Motivation vor der Partie, ist es den Bergshäuserinnen dieses Mal nicht gelungen, die Erwartungen der zahlreichen Zuschauer und auch der teaminternen Hoffnungen zu erfüllen. Es wäre an einem besseren Tag viel mehr möglich gewesen, aber all das sollte nun nicht am eigenen Selbstbewusstsein nagen! Es gilt nun in den bevorstehenden Trainingseinheiten an den Schwächen zu arbeiten und die eigentlichen Stärken beim nächsten Auswärtsspiel am kommenden Sonntag wieder herauszukitzeln. Volle Kraft voraus!
Info: L.Reißig                                  © Fotos: M.Kittner



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.