Schade, Löwen verlieren in Trier



Werbung

DSC_0713 Eintracht Trier – KSV Hessen Kassel 4:0 (2:0)
Diese deutliche Niederlage hat der KSV nicht verdient! Obwohl die Löwen am Freitagabend in Trier eine mutige und ansehnliche Leistung zeigten, gab es am Ende eine klare 0:4-Niederlage. Vor 2.412 Zuschauern im Moselstadion erzielten Charles Rugg (4.), Michael Dingels (45.), Christoph Anton (81.) und Robin Garnier (83.) die Treffer für die Eintracht, Sylvano Comvalius scheiterte in der 59. Minute mit einem Foulelfmeter am Trierer Torwart Chris Keilmann.
Bei den Löwen standen die zuletzt gesperrten Nicolai Lorenzoni und Henrik Giese wieder in der Startelf, Sergej Evljuskin blieb zunächst auf der Bank.
Das Spiel begann mit einem Paukenschlag für die Gastgeber: Nach vier Minuten brachte Christoph Anton den Ball von der linken Seite aus in die Mitte, die KSV-Abwehr konnte nicht klären – Charles Rugg kam zum Kopfball und erzielte das frühe Tor für die Eintracht.
Trotz des Rückstands wirkten die Löwen nicht geschockt und suchten vorne ihre Chance: In der sechsten Minute klärte Michael Dingels vor dem einschussbereiten Mike Feigenspan, kurze Zeit später rettete Christopher Sprang gegen Lorenzoni. Aber auch Trier hatte in diesem munteren Spiel seine Gelegenheiten: In der 20. Minute kam Rugg nach einem Freistoß zum Kopfball – aber Kevin Rauhut parierte sicher. Kurz vor der Pause gab es dann doch noch den zweiten Treffer für die Gastgeber. Nach einem Freistoß von Christian Telch gelangte der Ball zu Dingels, der an der langen Ecke an Rauhut vorbei zum 2:0 für die Eintracht traf.
In der Pause nahm Löwen-Trainer Matthias Mink zwei Wechsel vor. Für Dennis Lemke kam Sergej Evljuskin im Mittelfeld ins Spiel, vorne ersetzte Tobi Damm Marco Dawid. Die Löwen steckten nicht auf und kamen nach knapp einer Stunde fast zum Anschlusstor. Nach einem Foul von Dingels zeigte Schiedsrichter Kimmeyer auf den Elfmeterpunkt, doch Sylvano Comvalius scheiterte an Torwart Chris Keilmann. Es gab weitere Chancen für den KSV: Zunächst verfehlte Damm knapp das Trierer Tor (67.), dann rettete Keilmann gegen Mike Feigenspan (77.). Die Löwen wollten das Spiel drehen, doch die weiteren Tore machten die cleveren Trierer: Zunächst überlistete Christoph Anton Kevin Rauhut mit einem Heber (81.), bevor wenige Augenblicke später Robin Garnier das Ergebnis sogar noch auf 4:0 schraubte (83.).
Das nächste Spiel der Löwen findet am Samstag, den 23. April (14 Uhr) statt, wenn die SpVgg Neckarelz im Auestadion zu Gast ist.
© O.Zehe / M.Kittner



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.