Starke Bergshäuserinnen holen einen Punkt

Mit einem schwachen ersten Satz startete das Team um Trainer Thorsten Vockenroth in die Partie gegen Groß – Karben, aber dank einer kontinuierlichen Leistungssteigerung konnten die Damen noch einen Punkt im 5-Satz-Krimi ergattern. Auch wenn man sich am Ende für den Kampf nicht ganz belohnte, so ist der Punkt in der starken Oberliga nicht außer Acht zu lassen. (13:25, 25:12, 25:12, 24:26, 14:16).
Die Groß – Karbenerinnen starteten mit lautstarken Trommlern im Rücken stark im ersten Satz und gingen direkt mit 0:5-Punkten in Führung. FSV – Coach Vockenroth sah sich früh gezwungen, eine Auszeit zu nehmen, um die Spielerinnen wachzurütteln. Zwar gelang noch der ein oder andere hart umkämpfte Punkt, doch der Satz ging verdient mit 13:25 an die TG.
In Satz 2 begann das Team mit einer veränderten Aufstellung, so sollten Annahme und Angriff gestärkt werden, um die nötige Sicherheit zu schaffen. Eine starke Annahme um Diagonalspielerin Sabrina Spiller, die kurzfristig auf der Libera – Position einspringen musste und ihre Aufgabe, die Annahme zu organisieren, bravourös meisterte, sorgte dafür, dass Zuspielerin Bianca Grünewald und später Julia Sander die Bälle flexibel verteilen konnten. Unterstützt von den lautstark anfeuernden Mitspielerinnen an der Seite gelang der Satzgewinn mit 25:12.
Auch im dritten Satz war der Fokus klar nach vorne gerichtet, die Annahme und Abwehr blieben zuverlässig und auch die direkten Blockpunkte sorgten für Unsicherheit auf Seiten der Gegnerinnen. Es gelang den Spielerinnen sogar, die extrem angriffsstarke Außenangreiferin von Groß – Karben phasenweise in den Griff zu bekommen. Mit einer abschließenden Aufschlagserie von sieben Punkten konnten die Damen den „Sack zu machen“ (25:12).
Mit voller Motivation startete Satz 4: Nun wurden die Elfen auch von den eigenen gezielten und risikoreicheren Aufschlägen getragen! So wackelte die gegnerische Abwehr ein ums andere Mal, doch langsam schlichen sich Unkonzentriertheiten ein und Groß – Karben fand zurück zur eigenen Stärke. Beim Stand von 23:17 trumpfte der Gegner mit cleveren Aufschlägen auf und die Fehler im eigenen Angriffsspiel ließen den Vorsprung schrumpfen. Beim Ausgleich war die plötzlich aufgetretene Nervosität spürbar und es gelang den Elfen nicht, den Satz und das Spiel für sich zu entscheiden – der Tie-Break musste her (24:26).
Nun musste im Entscheidungssatz jede Spielerin noch einmal alle Kräfte bündeln, um das positive Ergebnis am Ende zu besiegeln. Doch es entstand ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem sich die TG zwischenzeitlich mit 4:8 absetzen konnten. Mit hart umkämpften Bällen aus der Abwehr, konnte die FSV den Ausgleich herbeiführen. Beim Stand von 12:12 gelang es den Bergshäuserinnen jedoch nicht mehr, die letzte Energie aufzubringen. 14:16 stand am Ende auf der Anzeigetafel – ein starkes Spiel wird leider nur „halb“ belohnt!
Man muss nun in den bevorstehenden Trainingseinheiten die Absprache und Abstimmung auf dem Feld verbessern und Routine in einige Spielabläufe bringen. Letztlich fehlte es sowohl am Quäntchen Glück als auch an der letzten Konsequenz – aber das Spielergebnis sollte keinen Einfluss mehr auf das Heimspiel am 18.11., 19 Uhr gegen die TG Bad Soden mehr haben – volle Kraft voraus, sich auf das eigene Leistungsvermögen konzentrieren und als Team gemeinsam agieren!
Mannschaft: Albrecht, U., Dehnert, T., Grünewald, Ba., Grünewald, Bi., Korell, N., Krug, J., McNamara, K., Naumann, B. M., Pollmann, L., Reißig, L., Sander, J., Schulz-Wulf, T., Steinbach-Krug, A., Selle, C., Spiller, S., Wieja, C.; Trainer: Vockenroth, T.
( Reißig / Kittner)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.