Starke Löwen schlagen Hoffenheim

aDSC_4167Mit einer engagierten und spielerisch ansprechenden Leistung gelang den Löwen am Samstagnachmittag ein verdienter 2:0-Erfolg gegen die U-23 der TSG Hoffenheim 1899. Vor 1.300 Zuschauern im Auestadion brachte Sqipon Bektashi die Löwen in der 35. Minute in Führung, Tobias Becker erhöhte in der 71. Minute mit einem souverän verwandelten Foulelfmeter auf 2:0.

Gegenüber dem Spiel in Offenbach standen Sergej Schmik und Nico Perrey in der Startelf, während Mike Feigenspan und Tim-Philipp Brandner zunächst draußen blieben.

Von Beginn an präsentierte sich der KSV spielfreudig und erarbeitete sich zahlreiche Torchancen. „Wir sprechen schon seit langem von einer Entwicklung im Team, nun muss man die Dinge auch auf dem Platz sehen“, äußerte sich Löwen-Trainer Matthias Mink nach dem Spiel zufrieden. Die Weiterentwicklung seiner Mannschaft zeigte sich in der Art und Weise, wie Torchancen generiert wurden: Tobias Becker mit einem Flachschuss, Tobias Damm mit einem sehenswerten Heber, den Torwart Ricco Cymer mit Mühe entschärfen konnte und Benjamin Girth nach Vorarbeit von Sergej Schmik hätten schon nach zwanzig Minuten für eine deutliche Löwen-Führung sorgen können. „Wenn es etwas zu bemängeln gibt, dann ist es unsere Effektivität“, stellte Mink kritisch fest.

Shqipon Bektashi brachte die Löwen zehn Minuten vor dem Seitenwechsel in Führung, nachdem er zuvor selbst zwei gute Gelegenheiten nicht nutzen konnte. Die Vorarbeit kam von Damm, Bektashi traf zum verdienten 1:0. Von Hoffenheim war nur wenig zu sehen, eine gute Chance wehrte Kevin Rauhut im Löwen-Tor souverän ab.aDSC_4390

Nach dem Wechsel wurde die Partie ausgeglichener, weil Hoffenheim mehr Mut zeigte. „Wir hatten nun nicht mehr ganz diesen Zugriff, wie zuvor“, analysierte Mink. Zeitweise ließen sich die Löwen tief zurück fallen, blieben aber dennoch aktiv und gefährlich. Benjamin Girth verpasste zunächst nach einer sehenswerten Hereingabe von Ingmar Merle das 2:0, bevor vier Minuten später die Entscheidung fiel: Hoffenheim spielte sich im eigenen Strafraum den Ball hin und her, der eingewechselte Sebastian Schmeer griff früh an und wurde, nachdem er sich das Spielgerät erkämpft hatte, gefoult. Tobias Becker machte mit einem Strafstoß alles klar und schickte Cymer in die falsche Ecke. „Das war für uns der Genickbruch“, räumte Gästetrainer Marco Wildersinn ein. Das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können, doch Mike Feigenspan, der für Damm ins Spiel kam, hatte mit einem Weitschuss kurz vor Schluss Pech. Auf der anderen Seite hatte auch Hoffenheim im zweiten Durchgang Gelegenheiten, die aber von Kevin Rauhut glänzend entschärft wurden.

Für die Löwen geht es nun am kommenden Samstag (14 Uhr) in Pirmasens weiter, bevor am Nikolaus-Tag (ebenfalls 14 Uhr) die SpVgg Neckarelz zum letzten Spiel des Jahres im Auestadion gastiert.

Text: O.Zehe   Fotos: M.Kittner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.