Unglückliche Niederlage im Spitzenspiel

DSC_6775KSV Hessen Kassel – SV Elversberg 0:1 (0:0)
Der KSV Hessen hat das Spitzenspiel gegen die SV Elversberg mit 0:1 verloren. Obwohl die Löwen die besseren Torchancen hatten, erzielte der erst kurz zuvor eingewechselte Maximilian Oesterhelweg in der 74. Minute den entscheidenden Treffer für die Gäste. Bei den Löwen stand Benjamin Girth in der Startelf, er kam für den gesperrten Shqipon Bektashi zum Einsatz. Das Spiel war zunächst von der Taktik geprägt, beide Teams legten Wert auf eine stabile Defensive. Der KSV ließ wenig zu, hatte das Spiel in Griff. Nach etwa einer halben Stunde Spielzeit gab es die ersten Torchancen für die Löwen: Zunächst holte Ex-KSV-Torwart Morten Jensen einen Schuss von Tobias Becker aus dem Winkel, kurz danach zielte Tim Welker knapp über das Tor.

Die beste Gelegenheit zur Führung hatte in der 35. Minute Tobias Damm: Nach einem Fehler im Elversberger Strafraum stand der Löwen-Stürmer plötzlich frei vor Jensen, scheiterte aber an seinem früheren Mannschaftskollegen. Auf der anderen Seite hatten Jan Washausen und Patrick Dulleck zwei gute Möglichkeiten für die Saarländer. Dennoch waren in einem kampfbetonten Spiel die Löwen zu diesem Zeitpunkt die bessere Mannschaft und hätten die Führung verdient gehabt. „Das war eine gute Halbzeit von uns“, bilanzierte Löwen-Trainer Matthias Mink.
DSC_6652
Nach dem Seitenwechsel kam Elversberg stärker auf. Dennoch war es erneut der KSV, der die bessere Gelegenheit hatte: Nach einem schönen Zuspiel von Tobias Damm stand Mike Feigenspan frei, schoss aber über das Tor (54.). Nach und nach wurden die Löwen immer weiter nach hinten gedrängt. „Wir haben zu diesem Zeitpunkt die entscheidenden Zweikämpfe verloren“, ärgerte sich Matthias Mink. Trotzdem blieben Torgelegenheiten für die Gäste Mangelware. Ab und zu strich ein Ball gefährlich durch den Strafraum, aber außer einem Kopfball von Mijo Tunjic (70.) gab es keine wirkliche Gefahr für das Tor von Kevin Rauhut. Das änderte sich in der 74. Minute: Tunjic legte einen Ball für den gerade erst eingewechselten Maximilian Oesterhelweg ab, der aus der Drehung unhaltbar für Rauhut links unten ins Tor traf.

Anders als in einigen Spielen zuvor, konnte der KSV nicht mehr zurück schlagen. Ohne die gesperrten Sylvano Comvalius und Shqipon Bektashi fehlte es am Ende an Kraft und Durchsetzungskraft, dem Spiel noch einmal eine Wende zu geben. Dazu kam, „das auf einigen Positionen nicht jeder die beste Tagesform hatte“, wie Matthias Mink befand. In der Schlussphase kam Sebastian Schmeer nach langer Verletzungspause zu seinem ersten Kurzeinsatz, doch auch er konnte, ebenso wenig wie Dennis Lemke und Marco Dawid, das Spiel nicht mehr drehen.

Am kommenden Samstag gastieren die Löwen beim Aufsteiger Saar 05 Saarbrücken, das nächste Heimspiel findet am Montag, den 21. September statt, wenn der SV Waldhof Mannheim im Auestadion gastiert.

© Text: Oliver Zehe Fotos: M.Kittner

[sam id=53 codes=’allow‘]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.