Bündnis „Pro Katze“ honoriert Vorbildfunktion der Stadt Liebenau im Landkreis Kassel

Foto 1 v. l. n. r.: Manuela Stau von VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz, Dr. Cristeta Brause von TASSO e.V., Kristine Conrad vom Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V., Harald Munser, Bürgermeister der Stadt Liebenau Bildnachweis: Helmut Krümler

Sulzbach (Ts.) / Hamburg / Köln, 24. April 2018 – Im Dezember 2016 hat die Stadt Liebenau als erste und derzeit einzige Stadt im Landkreis Kassel eine „Katzenschutzverordnung“ nach §13b Tierschutzgesetz erlassen. Diese verpflichtet Katzenhalter, ihre Freigängertiere kastrieren, kennzeichnen und registrieren zu lassen.

Für diese Vorbildfunktion im Landkreis Kassel überreichten gestern Vertreterinnen des Bündnisses „Pro Katze“ einen Scheck über 5.000 Euro an die Stadt Liebenau. Damit soll das Engagement der Stadt für den Katzenschutz gewürdigt und unterstützt werden. Der Geldbetrag ist für die Kastration, Kennzeichnung, Registrierung und gegebenenfalls notwendige medizinische Weiterversorgung von Streunerkatzen in Liebenau vorgesehen. Ermöglicht wurde diese Spende mit freundlicher Unterstützung des Tiernahrungsherstellers „Happy Cat“.

Gerade im ländlichen Bereich leben noch immer tausende verwilderte Hauskatzen unbemerkt in verlassenen Scheunen, an Kleingärtenanlagen oder auf Campingplätzen und sind im Gegensatz zur landläufigen Meinung auf die Hilfe von Menschen angewiesen, da sie ansonsten langfristig aufgrund fehlender Nahrung und tierärztlicher Versorgung vor sich hin vegetieren und elendig sterben. Die unkontrollierte Vermehrung dieser verwilderten Hauskatzen – auch durch die Paarung mit freilaufenden unkastrierten Besitzerkatzen – verschlimmert dieses Elend.

Die Vertreterinnen des Bündnisses „Pro Katze“ über das Engagement der Stadt:

„Mit dieser Katzenschutzverordnung trägt die Stadt Liebenau langfristig zur Verhinderung der unkontrollierten Vermehrung von verwilderten Hauskatzen bei und verringert so das Elend und Leid der Tiere“, berichtet Dr. Cristeta Brause, Tierärztin und Tierschutzreferentin bei TASSO e.V.

„Mit dieser vorbildlichen Maßnahme nimmt die Stadt Liebenau eine wichtige tierschutzpolitische Aufgabe wahr, und das Bündnis „Pro Katze“ weiß dieses Engagement zu schätzen “, ergänzt Manuela Stau, Koordinatorin Streunerkatzen-Projekt Deutschland von VIER PFOTEN.

„Mit dem Zuschuss für die Kastration herrenloser Katzen wollen wir die Katzenschutzpolitik der Stadt Liebenau honorieren und hoffen im Interesse aller leidenden Streunerkatzen auf viele Nachahmer unter den Städten und Gemeinden im Landkreis Kassel“, so Kristine Conrad, PR-Referentin vom Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V.

PM: Pro Katze (HJ)



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.