Expo Real 2017: Nordhessen präsentiert sich als überdurchschnittlich investitionsstarke Region



Werbung

Viele der in Nordhessen ansässigen Firmen haben die Vorteile der guten Lage längst erkannt, nutzen die Standortvorteile und setzen auf Expansion: So sind derzeit in der Region Investitio-nen von rund 600 Mio. Euro in der Realisierungsphase. Nordhessen – nach der Region Rhein-Main der zweitgrößte Wirtschaftsraum Hessens – ist eine starke Region mit überdurchschnitt-lich positiver Entwicklung und guten Aussichten; das ist dann auch eine der zentralen Botschaf-ten, mit denen sich die Region vom 4. bis 6. Oktober auf der diesjährigen EXPO REAL in Mün-chen vor internationalen Projektentwicklern, potenziellen Investoren und über 1.000 Medienver-tretern aus aller Welt präsentiert. „Im Vergleich mit europäischen Wirtschaftsstandorten können wir uns sehr selbstbewusst und mit exzellenten Perspektiven für Projektentwickler und Investo-ren präsentierten“, sagt Regionalmanager Holger Schach.

Ein Indikator für die hervorragende Entwicklung der Region ist die steigende Investitionskraft heimischer Unternehmen. So hat Palletways, der europaweit aktive Netzwerkanbieter für palet-tiertes Stückgut, Ende 2016 im Gewerbegebiet Knüllwald seinen neuen zentralen Deutschland-Hub eingeweiht. Es wurden ca. 10 Mio. Euro investiert.
Renommierte Kliniken wie Vitos, Asklepios und die Lungenfachklinik in Immenhausen investie-ren in Neu- und Erweiterungsbauten etwa 80 Mio. Euro.
Und das renommierte Fraunhofer Institut will in Kassel rund 100 Mio. Euro in ein neues Institut investieren.
Das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum von Viessmann in Allendorf/Eder gilt als Keimzelle für Innovationen. Hier wurden rund 50 Mio. Euro investiert.
Im Rahmen einer Erweiterung des Ersatzteilversands von Volkswagen wurde im Gewerbege-biet Hiddeser Feld bei Breuna eine 20.000 qm große Logistikhalle neu errichtet.
Die Aroundtown-Gruppe investiert 20 Mio. Euro in zwei neue Logistikhallen für das Kasseler Mercedes Benz-Werk.
Und die Kasseler Technoform-Gruppe will gut 20 Mio. Euro in ein neues hochmodernes Ferti-gungswerk im Gewerbepark Kassel Niederzwehren investieren.
Nicht zuletzt baut die Firma Rossmann einen ca. 26.000 qm großen Logistik Hub.
Die Grafschafter Projektgesellschaft möchte einen 4,2 Hektar großen Ferienpark am Die-melsee errichten. Investitionsvolumen: 16 Mio. Euro.
Gleichwohl sind große und vergleichsweise günstige Flächen in Nordhessen noch vorhanden. Die Kaufpreise für Top-Grundstücke liegen bei 35 – 65 Euro pro qm und sind damit im Ver-gleich zu den sogenannten „Big 5“-Ballungsräumen (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München) mit durchschnittlich 82,5 – 225 Euro pro qm noch sehr preiswert. „Allerdings ist allmählich absehbar, dass auch bei uns in Nordhessen auf Grund der starken Nachfrage die Preise anziehen und vor allem die großen zusammenhängenden Flächen verknappen“, sagt Regionalmanager Schach.

Durch die wachsende Zahl an verfügbaren Arbeitsplätzen steigt auch die Nachfrage nach mo-dernem bezahlbarem Wohnraum, insbesondere in der Großstadt Kassel. Die Immobilientrans-aktionen sind dort um 17 % gestiegen. Insgesamt 1.828 (2015: 1.599) Eigentumswohnungen, Häuser und Baugrundstücke wechselten im vergangenen Jahr für 392,5 Mio. Euro (2015: 374 Mio.) die Eigentümer. Der Umsatz bei Eigentumswohnungen stieg 2016 auf über 131 Mio. Euro – 7 % mehr als 2015. Ein Quadratmeter einer neu gebauten Eigentumswohnung kostet in Kas-sels guten Lagen inzwischen durchschnittlich 3.071 Euro – und liegt damit weit unter den ext-rem teuren Immobilien etwa im Frankfurter Raum.

Potential gibt es auch für Investoren im Tourismus-Bereich. Derzeit wird in Nordhessen auf diesem Feld bereits ein Umsatz von rund 3 Mrd. Euro pro Jahr erreicht. Hotelinvestoren- und Betreiber werden u. a. in Bad Wildungen (mit mehr als 130.000 Gästen und 1,4 Mio. Übernach-tungen jährlich eines der bedeutendsten Heilbäder Deutschland) gesucht. Investoren sind auch im Kreis Waldeck-Frankenberg willkommen: Mit 3,3 Mio. Übernachtungen ist dieser Kreis die führende Tourismusregion in Hessen – mit dem Edersee (dem drittgrößten Stausee Deutsch-lands) und dem Nationalpark Kellerwald-Edersee (UNESCO-Weltnaturerbe seit 2011).

„Wir werden uns gemeinsam mit unseren Partnern auf dieser Messe, zu der annähernd 40.000 Fachbesucher aus 70 Ländern – neben Europa auch Russland und dem Mittleren Osten sowie der USA – erwartet werden, selbstbewusst mit unseren Stärken und der ausnehmend positiven Entwicklung präsentieren“, kündigte Regionalmanager Schach an.

Liste der nordhessischen Standpartner:
Bauunternehmung Krieger + Schramm GmbH & Co. KG, die Sparkassen aus Nordhessen, SVR – Dreieck Kirchheim GmbH, Kreisstadt Homberg (Efze), Hessische Landgesellschaft mbH, WISAG Facility Management Hessen GmbH & Co. KG, Nibler Immobilien-Verwaltungs GmbH, TFC Real Estate Consultants GmbH, Brunsch + Meyer Grund und Boden AG, Region Fulda Wirtschaftsför-derungsgesellschaft mbH, Hessen Trade & Invest GmbH, Wirtschaftsförderung Region Kassel GmbH, Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg mbH, Kreisaus-schuss des Schwalm-Eder-Kreises Fachbereich Wirtschaftsförderung, Wirtschaftsförderung Wal-deck-Frankenberg GmbH, Wirtschaftsförderungsgesellschaft Werra-Meißner-Kreis mbH

PM: Regionalmanagement NordHessen GmbH (HJ)



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.