„Kurz vor knapp!“ – Hier werden noch Ausbildungsplätze für 2015 eingetütet

500px-Bundesagentur_für_Arbeit-Logo.svgEine „Last-Minute-Azubi-Speed-Dating-Veranstaltung“ findet erstmalig am Dienstag, 2. Juni, von 9.30 bis 14 Uhr im Bürgersaal des Kasseler Rathauses statt, mit der Chance, durch persönliche Kontakte einen Ausbildungsplatz für 2015 einzutüten. Ausbildungsbetriebe sowie Schüler und Schülerinnen, die noch einen Ausbildungsplatz für 2015 suchen, sind gleichermaßen dazu aufgefordert, für sich zu werben.

Eingeladen sind Betriebe aus Kassel und Umgebung, die noch einen freien Ausbildungsplatz für dieses Jahr zu besetzen haben. Sie haben die Chance ihren Betrieb in jeweils drei Minuten zu präsentieren und bei den jungen Leuten für ihren freien Ausbildungsplatz zu werben. Dann wechseln sie für das nächste „Date“ mit einem weiteren Jugendlichen, den Tisch. Sie werden sich in zwei Speed-Casting-Runden von insgesamt 32 Bewerberinnen und Bewerbern einen persönlichen Eindruck verschaffen können. Weiterführende Einzelgespräche zum intensiveren Kennenlernen sind im Anschluss an die Runden vorgesehen und können zur Verabredung von Kurzpraktika oder auch Probetagen genutzt werden. Die Jugendlichen haben ihrerseits die Möglichkeit, sich bei 16 Unternehmen persönlich vorzustellen und den Ausbilder oder die Ausbilderin in dem dreiminütigen Kurzgespräch davon zu überzeugen, dass er oder sie die Richtigen für den Ausbildungsplatz sind.

Zur Überbrückung der Wartezeit, aber auch für spontan auftauchende Jugendliche, wird es zusätzlich Bildungsangebote bzw. Infostände der IHK, HWK und Agentur für Arbeit und ein schwarzes Brett mit offenen Ausbildungsstellen geben.

Entwickelt und Durchgeführt wird diese Veranstaltung im Rahmen von OloV, der hessenweiten Strategie zur Optimierung der lokalen Vermittlungsstrategie im Übergang Schule-Beruf, durch die vier Kooperationspartner Stadt Kassel, Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg, Handwerkskammer Kassel und die Agentur für Arbeit.
Dabei werden Betriebe mit freien Ausbildungsplätzen für 2015 durch die IHK, die HWK und den Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit im Vorfeld ermittelt und auf Ihren Part bei der Veranstaltung vorbereitet. Die noch ausbildungsplatzsuchenden Jugendlichen werden überwiegend durch das Kasseler Übergangsmanagement an den Schulen ermittelt und gut auf Ihre Kurzbewerbungen vorbereitet.

Nähere Informationen gibt es bei Isabell Seeger, Übergangsmanagement und Schulbezogene Sozialarbeit der Kinder- und Jugendförderung im Jugendamt, Telefon 05 61/7 87-51 45, per E-Mail isabell.seeger(a)kassel.de oder auch bei Herrn Reisse, Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg, Telefon 05 61/78 91-3 08, Frau Mündel-Wirz, Handwerkskammer Kassel, Telefon 05 61/7 88 81 33, und dem Arbeitgeberservice, Agentur für Arbeit, Telefon 05 61/7 01 18 16.

Quelle: Stadt Kassel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.