20 Schokoladen-Osterhasen im Test Mehr als die Hälfte bedenklich

Kakao Bauer in Westafrika Foto: Isabell Ullrich Christliche Initiative Romero

Kakao Bauer in_Westafrika Foto Isabell_Ullrich_ Christliche Initiative Romero

Münster/Berlin (ots) – 20 Schokoladen-Osterhasen aus deutschen Supermärkten wurden von der Christlichen Initiative Romero (CIR) beim Osterhasen-Check 2016 auf ihre ökologische und soziale Qualität getestet. Testsieger wurde der Hase von Schönenberger. Vier Schoko-Hasen konnten entweder aufgrund ihrer sozialen oder ökologischen Verträglichkeit positiv, also mit grün bewertet werden. Über die Hälfte (11) der Schoko-Bunnies wurde, aufgrund der prekären Umwelt- und Produktionsbedingungen im Kakaoanbau, als sozial und ökologisch bedenklich eingestuft.

Durchschnittlich fast zehn Kilogramm Schokolade isst jedeR Deutsche im Jahr – einen nicht unwesentlichen Teil davon in Hasenform. „Viele Deutsche freuen sich schon auf den süßen Geschmack der Schokoladen-Osterhasen. Viele davon haben aber einen bitteren Beigeschmack“, erklärt Sandra Dusch Silva von der Christlichen Initiative Romero. Über zwei Millionen Kinder arbeiten im Kakao-Anbau in Westafrika. In Ghana verdienen Kakao-Bäuerinnen und -Bauern rund 80 Cent am Tag, in der Elfenbeinküste rund 50 Cent. Die beim Anbau eingesetzten Pestizide schädigen KleinbäuerInnen, ihre Familien und die Umwelt.

MIT DER MACHTKONZENTRATION STEIGT DIE VERANTWORTUNGSLOSIGKEIT

Die CIR hat anhand der in Deutschland bestehenden unabhängigen Siegel – dem FAIRTRADE-Siegel, dem UTZ-Siegel und dem EU-Bio-Siegel – die soziale und ökologische Qualität von 20 Schokoladen-Osterhasen bewertet. Unternehmenseigene Nachhaltigkeitsinitiativen der Hersteller und Supermärkte wurden in diesem Test nicht berücksichtigt. Die CIR ruft die Supermärkte auf, endlich Verantwortung zu übernehmen. Das Gegenteil ist allerdings bei zunehmender Konzentration der Marktmacht zu erwarten, sagt Sandra Dusch Silva im Hinblick auf die Übernahme von Kaiser’s Tengelmann durch die Edeka: „Es ist ein Skandal, dass Minister Gabriel der Fusion von Edeka und Tengelmann zugestimmt hat. „Das Edeka seiner sozialen Verantwortung und Marktmacht nicht gerecht wird, zeigt unser Test, dies wird sich nach der Fusion nicht ändern oder verbessern – im Gegenteil.“

Der Osterhasen-Check 2016

Quelle: Christliche Initiative Romero e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.