Kleines Nachtpfauenauge schlüpft im Schulbiologiezentrum Kassel – Schulklassen können dabei sein



Werbung
Nachtpfauenauge

Nachtpfauenauge

Über 900 Schmetterlinge der Gattung „Kleines Nachtpfauenauge“ sollen ab Montag, 13. April, im Schulbiologiezentrum Kassel im Botanischen Garten aus ihren Kokons schlüpfen. Und Schulklassen haben die Möglichkeit, dieses Naturschauspiel vor Ort zu beobachten. Dafür sind rechtzeitige Anmeldungen beim Leiter des Schulbiologiezentrums, Werner Waldrich, unter der Telefonnummer (0561) 787 3169 oder mobil 0163-7875332 sowie per E-Mail wwaldrich(a)t-online.de notwendig.

Schon seit vielen Jahren zieht das Schulbiologiezentrum Botanischer Garten Raupen des Kleinen Nachtpfauenauges heran. Ziel ist es, Kindern in Schulklassen oder vor Ort den Lebensrhythmus dieses einheimischen Nachtfalters zu vermitteln. Bei diesem Projekt kümmern sich die Kinder eigenverantwortlich um die Larven des Schmetterlings. Die Schüler nehmen diese mit in den Klassenraum oder nach Hause und füttern die Larven bis zum Zeitpunkt der Verpuppung. Anschließend werden die Kokons zum Überwintern im Schulbiologiezentrum abgegeben. Bei entsprechender Witterung kann dann beobachtet werden, wie die Schmetterlinge schlüpfen. Dazu werden Schulen oder Kindergärten besucht oder die Kinder kommen in das Schulbiologiezentrum.

Hintergrund:
Das Schulbiologiezentrum im Botanischen Garten besteht seit 1984 und ist eine gemeinsame Einrichtung vom Land Hessen sowie Stadt und Landkreis Kassel. Durch gemeinsames Engagement und unter Mithilfe vieler Freiwilliger wird seitdem ein breites Angebot an Unterrichtsmaterialien für Schulen von Stadt und Landkreis Kassel sowie dem Schwalm-Eder-Kreis bereitgestellt. Seit 2002 ist das Schulbiologiezentrum Bioleka-Standort (Biologische Lernorte in der Region Kassel, siehe auch www.bioleka.de).

Neben Geräten und Materialen für Umweltuntersuchungen werden unter anderem auch jedes Jahr neue Pflanzen für unterrichtliche Zwecke und Schulgärten angezogen. Schulklassen besuchen die Einrichtung regelmäßig und machen im praktischen Biologieunterricht unmittelbare Erfahrungen, so beispielsweise bei Teich- und Bachuntersuchungen. Das Schulbiologiezentrum hält auch Tiere für Unterrichtszwecke bereit. So haben sich die Wüstenrennmäuse für Verhaltensbeobachtungen in der gymnasialen Oberstufe fest etabliert. Auf den Freiflächen sind Bienenstöcke zu sehen. Die Einrichtung führt damit die Tradition des Botanischen Gartens fort, in dem früher sogar Reptilien in den Außenanlagen zu sehen waren.

Um die steigende Nachfrage nach umweltpädagogischen Angeboten decken zu können, verfolgt das Schulbiologiezentrum nach wie vor das Ziel, ein „Grünes Klassenzimmer“, das witterungsgeschützten Unterricht im Freien ermöglicht, einzurichten. Längere Unterrichtseinheiten mit speziellen Rahmenbedingungen im Freien sind bislang nicht möglich. Geplant ist daher der Bau einer Überdachung in unmittelbarer Nachbarschaft des Schulbiologiezentrums. Das „Klassenzimmer im Grünen“ soll mit Sitzgelegenheiten, einer Tafel, Werktischen und Materialboxen ausgestattet werden. Der Ortsbeirat Wehlheiden und der Freundeskreis Botanischer Garten Kassel e.V. unterstützen diese Idee.

Geöffnet hat das Schulbiologiezentrum montags bis freitags von 10 bis 15 Uhr.

Quelle: Stadt Kasssel

[sam id=“39″ codes=“true“]



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.