Energetische Optimierung der Jugendburg und Sportbildungsstätte Sensenstein geht weiter

Nieste/Region Kassel. Die energetische Optimierung der Jugendburg und Sportbildungsstätte Sensenstein bei Nieste geht weiter. „2007 haben wir die Fassade von Haus 2 gedämmt, 2009 ging die neue Heizzentrale mit Holzhackschnitzelfeuerung in Betrieb und jetzt erhält Haus 1 eine neue Fassadenisolierung“, berichtet Uwe Pietsch, Leiter des Eigenbetriebs Jugend- und Freizeiteinrichtungen, zu dem die Jugendburg und Sportbildungsstätte Sensenstein gehört.

Der Eigenbetrieb investiert rund 200.000 Euro in die Dämmmaßnahme. Die Fassadenisolierung wird mit 89.000 Euro aus dem hessischen Förderprogramm zur energetischen Modernisierung sozialer Infrastruktur bezuschusst. „Wir versprechen uns erhebliche Einsparungen von bis zu 30 Prozent bei den Heizkosten, so dass sich die Investition für den Eigenbetrieb lohnt“, so Pietsch weiter. Mit den Sanierungsmaßnahmen kann der wärmetechnische Standard eines Neubaus erreicht „und sogar übertroffen“ werden.

Das Unterkunftsgebäude Haus 1 der Jugendburg und Sportbildungsstätte stammt aus dem Jahr 1960 und entspricht daher nicht den heutigen energetischen Anforderungen. Pietsch: „Neben der Fassadenisolierung wird auch die Dämmung des Flachdachs erneuert und die Glasfassade des Haupteingangs durch eine Dreifachverglasung ersetzt“. Die übrigen Fenster des Gebäudes waren bereits in den letzten Jahren Schritt für Schritt ausgetauscht worden.

„Die Baumaßnahme liegt voll im Zeitplan, so dass wir in diesem Jahr die Sanierung abschließen können“, kündigt der Eigenbetriebsleiter abschließend an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.