Helsa: Ecopfad „Industrie- und Kulturgeschichte“ wird eröffnet

Helsa. Der 18. Ecopfad im Landkreis Kassel erblickt das Licht der Welt: Am 2. Juni um 11.00 Uhr wird der Ecopfad „Industrie- und Kulturgeschichte“ Helsa am Bahnhof Helsa eröffnet.

„Das Thema Industriegeschichte spielt in Helsa eine wichtige Rolle“, informiert Dr. Thilo Warneke, der für die Inhalte der Informationstafeln des Ecopfades verantwortlich zeichnet. Der Weg führe zu Standorten von alten Mühlen, zum Basalt- und Sägewerk, Kaskadengraben und zur Glashütte Lappenloch. Dr. Warneke: „Außerdem wird auch die Geschichte Helsas präsentiert“.

Der neue Ecopfad hat insgesamt neun Stationen und beginnt am Bahnhof Helsa. Hier werde bereits die Bedeutung des Basaltabbaus im Stiftswald gewürdigt, so Dr. Warneke weiter. Der Weg führt dann weiter zur Firma Esterer – wo auf dem Gelände einer alten Mühle heute hochmoderne Tankfahrzeuge gebaut werden. Von dort geht es weiter über Kirche und Gemeindeschenke Helsa, zum Sägewerk und zur Obermühle. Am Helsaausblick wird über die Geschichte Helsas informiert, über die Glashütte Lappenloch führt der Weg zum Therapiezentrum und wieder zurück zum Ausgangspunkt. Dr. Warneke: „Ich bin sicher, dass der Ecopfad Helsa ein wichtiger Bestandteil der Ecopfade im Landkreis sein wird“.

Für die Gestaltung und Errichtung der Informationstafeln und der Wegweiser fallen Kosten in Höhe von rund 16.900 Euro an.

Auf Empfehlung des Landkreises wird die touristische Infrastrukturmaßnahme vom Land Hessen mit 10.142 Euro unterstützt. Die restlichen Kosten übernimmt die Gemeinde Helsa.