Brüder Grimm-Museum öffnet am 22. Januar 2012

Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten des 1714 erbauten barocken Palais Bellevue in der Schönen Aussicht wird das dort seit 1972 eingerichtete Brüder Grimm-Museum am Sonntag, 22. Januar, wieder für das Publikum geöffnet.

„Rechtzeitig vor Beginn der zahlreichen Grimm-Jubiläen“, so Oberbürgermeister und Kulturdezernent Bertram Hilgen im städtischen Pressedienst, „wird Kassel damit seiner Rolle als „Hauptstadt der Brüder Grimm“, wo sowohl die Märchen- und Sagensammlungen entstanden als auch die wegweisenden germanistischen Werke der Grimms veröffentlicht oder begonnen wurden, in angemessener Weise gerecht.“

Neue Dauerausstellung

Im ersten und zweiten Obergeschoss präsentiert das Brüder Grimm-Museum auf einer auf zehn Räume erweiterten Fläche die grundlegend neu gestaltete Dauerausstellung zu Leben, Werk und Wirkung der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm. Auch dem Schaffen ihres jüngeren „Malerbruders“ Ludwig Emil Grimm wird künftig ein breiterer Raum eingeräumt. Zahlreiche bisher unbekannte und in den vergangenen Jahren neu erworbene Exponate werden erstmals in der Ausstellung präsentiert. Für die neue Präsentation zeichnen Museumsleiter Dr. Bernhard Lauer und seine Stellvertreterin Anne Roßius verantwortlich; an der gestalterischen Konzeption hat der Kasseler Graphiker Niklas Rahmlow mitgewirkt. Dank einer großzügigen Förderung durch die Kasseler Bank konnte die Ausstellung in dieser Form realisiert werden.

Sonderausstellung

Gleichzeitig wird die Brüder Grimm-Gesellschaft bis zum 6. Mai 2012 im Erdgeschoss des Palais‘ Bellevue eine Sonderausstellung zur Entstehungs- und Wirkungsgeschichte der „Kinder- und Hausmärchen“ präsentieren, die das zweihundertjährige Jubiläum dieses nach der Luther-Bibel erfolgreichsten Buches der deutschen Kulturgeschichte in herausragender Weise würdigt. Im Dezember 1812 haben Jacob und Wilhelm Grimm den ersten Band ihrer „Kinder- und Hausmärchen“ veröffentlicht.

Ein besonderer Kulturgenuss erwartet die Besucherinnen und Besucher im Sommer: Während der dOCUMENTA (13) wird ein bulgarischer Künstler im Brüder Grimm-Museum zu Gast sein und sein Konzept eines modernen „Story Telling“ im Palais Bellevue präsentieren. Im Herbst und Winter 2012/2013 folgt dann eine weitere große Ausstellung zur weltweiten Rezeptionsgeschichte der „Kinder- und Hausmärchen“.

Programm und Museumspädagogik

In regelmäßigen Abständen zeigt das Brüder Grimm-Museum im Jubiläumsjahr 2012 wechselnde Kabinett-Ausstellungen. Darüber hinaus wird ein umfangreiches museumspädagogisches Programm für Kinder, Jugendliche und Erwachsene angeboten, das verschiedene Einzelfragen des Wirkens der Kasseler Märchensammler und Sprachforscher in den Blick nehmen wird.

2012 sind nämlich noch weitere Grimm-Jubiläen zu feiern: Im Sommer 1812 hatten die Brüder Grimm mit der Herausgabe des althochdeutschen Hildebrandliedes und des Wessobrunner Gebets die moderne Germanische Philologie begründet. 25 Jahre später, im November 1937 und damit vor genau 175 Jahren, boten die Brüder Grimm gemeinsam mit fünf weiteren Professoren als sogenannte „Göttinger Sieben“ dem rückwärtsgewandten König Ernst August von Hannover mutig die Stirn.

Neue Öffnungszeiten 2012

Das Brüder Grimm-Museum hat künftig dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr, mittwochs bis 20 Uhr geöffnet. Montags ist das Museum geschlossen.

Während der dOCUMENTA (13) gelten besondere Regelungen, über die zeitnah informiert werden wird.

Eintrittspreise 2012

Erwachsene zahlen drei Euro Eintritt, Personen mit Ermäßigungsberechtigung zahlen 1,50 Euro. Für Kinder- und Jugendliche bis 18 Jahre ist der Eintritt frei.