Solarstadt Kassel: Fotovoltaikanlage auf Rathausdach

Einen weiteren aktiven Beitrag zur Energiewende leistet die Stadt Kassel mit einer neuen 78 kW-Fotovoltaikanlage, die jetzt zum Jahresende auf dem Dach des Kasseler Rathausgebäudes in der Karlsstraße in Betrieb genommen wurde. Das teilte Oberbürgermeister Bertram Hilgen im städtischen Pressedienst mit. Insgesamt seien dort in Kooperation mit einem privaten Investor 326 Hochleistungs-Solarmodule in Süd-Ost-Richtung fest installiert worden. „Es reicht nicht, von der Energiewende nur zu reden, wir müssen sie auch praktisch umsetzen. Und ohne die Kommunen und die engagierten Bürgerinnen und Bürger ist sie halt nicht zu schaffen“, so der Kasseler OB. Kassel verfolge seit seiner Amtszeit das Ziel, erneuerbare Energien und Energieeffizienz zum wirtschaftlichen Motor in der gesamten Region Nordhessen werden zu lassen.

Wie Oberbürgermeister Hilgen weiterhin erläuterte, soll die Anlage im Jahr eine Strommenge von 70 MWh erzeugen, was ungefähr 5 Prozent des Stromverbrauchs des gesamten Rathauses entspräche. „Den hohen Stromverbrauch tagsüber im Rathaus wollen wir mit Solarenergie erzeugtem Strom etwas kompensieren“, so Hilgen. Insgesamt seien auf den Dächern städtischer Gebäude in Kassel 29 Fotovoltaikanlagen mit insgesamt über 1 MW Leistung installiert, die von verschiedenen Betreibern betreut werden.

Die Leistung der in der Stadt installierten Solaranlagen habe sich in den vergangenen sechs Jahren verdreißigfacht, erklärte der OB. Kassel sei damit hessenweit in der Solarbundesliga Spitzenreiter unter den Großstädten. Diesen Weg werde man auch in Zukunft konsequent fortsetzen.