Externsteine : ein Ausflugsziel

EXTERNSTEINE von Tanja Flörsch 

Bitte nicht schubsen, hab Joghurt im Rucksack!

Heute möchte ich euch einen meiner Lieblingsorte, außerhalb Nordhessens, vorstellen. Einen, wie ich finde „muss man gesehen haben Ort“!
Die Externsteine in Horn-Bad Meinberg. Ich lebe in Volkmarsen und von dort sind es über Land 55 km.
Die Stadt gehört zum Kreis Lippe in Nordrhein-Westfalen und liegt am Rande des Teutoburger Waldes.
Wenn ich ehrlich bin, hab ich die Externsteine erst im Sommer dieses Jahres eher zufällig entdeckt. Im Vorbeifahren, denn eigentlich war ich da auf dem Weg zu einer Lavendelblüten-Fototour.
Zwischenzeitlich war ich bereits drei Mal dort.
Der Anblick dieser bis zu 35 m hohen, markanten, Felsen aus der Kreidezeit faszinieren mich jedes Mal aufs Neue. Ein wahrlich fesselndes Kultur- und Naturdenkmal in einem riesigen Naturschutzgebiet. Gegen Gebühr kann man diese auch „erklimmen“ und einen phänomenalen Ausblick über das Tal der Wiembecke genießen – man sieht u. a. die verschiedensten Grüntöne der Natur. Herrlich!

Dieses Arenal um die Steine hat irgendwie etwas Mystisches, Geheimnisvolles, fast wie von einer anderen Welt. Ich bin eigentlich keine Esoterikerin, kann jedoch ehrlich behaupten, dass es für mich so eine Art Kraftort ist.
Auch mit Hilfe meiner Kamera, habe ich mittlerweile gelernt, mehr mit offenen Augen durchs Leben zu gehen. Rund um die Externsteine gibt es wirklich sehr viele Details, alle von der Natur erschaffen, die zum Verweilen einladen und für Entschleunigung sorgen.

Das Gebiet ist einfach perfekt für Wanderer. Es gibt dort die Bärenstein-Route von 2,5 km. Hier wandert man durch einen Hutewald mit knorrigen Eichen und Buchen.
Die ebenfalls 2,5 km lange Knickenhagen-Route – diese verläuft großflächig durch ein Blaubeer- und Besenheidearenal. Hier trifft man auch häufig auf Schafe, quasi die Landschaftsgärtner dort.
Dann gibt es noch die kürzere Schliepstein-Route mit 1,4 km Länge, welche am „Unteren Teich“ der Externsteine entlang führt.

Aber auch Radfahrer oder reine Spaziergänger, so wie ich, kommen hier vollends auf ihre Kosten. Als Familienausflug besonders geeignet, denn es gibt dort nämlich für Kinder einiges an Spielgeräten, Bänke zum Ruhen und das Restaurant „Felsenwirt“ kann für das leibliche Wohl dort sorgen.

Am Fuße der Steine befindet sich der Wiembecketeich, auch Oberer Teich genannt. Der Ursprung geht zurück auf die Fürstin Pauline zur Lippe. Nach Beendigung des 2. Weltkrieges wurde der See allerdings, entsprechend der Externstein Umgebung, abgelassen und neu angelegt.
Je nach Wetterlage und Tageszeit spiegeln sich die Felsen und der angrenzende Wald in diesem See. Für mich einer der wunderschönsten Anblicke überhaupt.
Ich habe auch noch nie soviele Libellen an und über einem See „tanzen“ gesehen, wie bei meinem Besuch im Sommer, hier. Wahrlich auch ein Libellen-Paradies!

Letztendlich bestätigt sich für mich hier folgendes Sprichwort:

„Die Welt ist voller magischer Dinge,
die geduldig darauf warten,
dass unsere Sinne schärfer werden“.
(William Butter Yeats)

Text Tanja Flörsch                                       ©Fotos: T.Flörsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.