Mit dem Karmann Mobil an die Ostsee und an die Schlei

Von der schönen Insel Römö reisen  wir durch Dänemark über Glücksburg nach Langballigau, einem kleinen Fischerdorf an der Ostsee. Hier gibt es frisch gefangenen Fisch direkt vom Boot.
Stellplätze und ein Campingplatz laden zum Übernachten ein. Doch wir fahren an der  Küste durch malerische Ortschaften entlang.  Wackerballig ( Wackerpulco), ein sehr schöner Ort für eine längere Pause. Ein ideales Lernrevier für Surfer, Kiter und Segler mit einem Stell- und Campingplatz und bekanntem Fischrestaurant am Spot. Am Leuchtturm von Falshöft machen wir Halt. Wegen Überfüllung trotz Corona verzichten wir auf eine Besichtigung und genießen stattdessen den langen und leeren Ostseestrand.
Weiter geht es auf der B 199 bis in den Hafen von Kappeln an der Schlei. Mehr als 40 Kilometer dringt die Schlei als Ostseefjord landeinwärts, vorbei an kleinen Häfen und Badebuchten. Winzige Orte mit reetgedeckten Häusern bilden das Panorama an dem ehemaligen Schifffahrtsweg der Wikinger. Wir übernachten an einer hafennahen Werftanlage mit Stellplätzen und können von dort zu Fuß den malerischen Ort erreichen. Eines der Sehenswürdigkeiten ist die Schleibrücke, die bei Schiffsverkehr hochgehoben wird. Ebenfalls direkt am Hafenbecken  kann man die letzten 38 Heringszäune aus dem 16. Jahrhundert entdecken. Bis heute verirren sich um die Osterzeit die Heringe in den fest verankerten Reusen aus Buschwerk und können dann leicht gefangen werden. Auch wenn die malerische Altstadt zu einem Bummel einlädt, schrecken uns doch die vielen Menschen, die anscheinend von „Corona Abstand“ nichts gehört haben ab. 
Am nächsten Morgen , nach einem guten Frühstück mit Aussicht auf die Schlei, fahren wir an dem Fjord entlang zur kleinsten Stadt Deutschlands, Arnis. Die Stadt hat nur 350 Einwohner und steht unter Denkmalschutz. Ein informatives Faltblatt lädt zu einem Rundgang ein. So verpasst man keine Sehenswürdigkeiten und hat in einer guten halben Stunde fast alles gesehen. Die Lange Straße, eine denkmalgeschützt Lindenallee, führt quer durch die Stadt. Etwas abseits kann man direkt an der Schlei in der Strandhalle 54  rustikal einkehren. Eigentlich wollten wir die Fähre über die Schlei nach Brodersby nehmen, aber der starke Wind sorgte für eine kleine Sturmflut und drückte das Ostseewasser in den Schleifjord und überschwemmte weite Gebiete, sodass die Fähre ihren Betrieb einstellen musste. Also setzten wir unsere Reise auf der B 203 nach Eckernförde fortsetzen. Doch davon wird der 5. Reisebericht handeln. 
M. Kittner                                                                      Fotos: M.Kittner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.