Bad Hersfelder Festspiele : Zuschauerpreis verliehen

Der begehrte Zuschauerpreis 2019 geht an Katharine Mehrling.

Das Publikum hat abgestimmt und Katharine Mehrling ist die Preisträgerin 2019. Nachdem ihr bereits die Jury aus Kritikern in diesem Jahr den großen Hersfeldpreis zuerkannt hatte, haben nun auch die Zuschauer ihre Leistung belohnt.

Katharine Mehrling spielt in FUNNY GIRL, dem neuen Musical des Sommers 2019 die Hauptrolle Fanny Brice. In der Inszenierung von Stefan Huber überzeugt sie als deutscher Bühnenstar in der Rolle einer Broadway-Legende und verkörpert eine selbstbewusste, starke Frau.

Der Preis wurde im Rahmen des festlichen Abschlusses der Festspiel-Saison 2019, dem FINALE FURIOSO verliehen. Katharine Mehrling musste im Laufe des Abends überraschend ihre Rolle wechseln, um den Preis entgegen zu nehmen. Sie war gemeinsam mit Mathias Schlung auch Moderatorin des Abends.

Aufgetreten sind im FINALE FURIOSO am Sonntag Abend in der ausverkauften Stiftsruine mit 1300 Plätzen unter anderem auch noch einmal Marianne Sägebrecht, Günter Alt, Markus Majowski, Corinna Pohlmann (alle DER PROZESS), Ute Reiber (EMIL UND DIE DETEKTIVE), Merlin Fargel, Christof Messner, Dionne Wudu (HAIR), Alen Hodzovic (FUNNY GIRL), Natascha Hirthe (ALONG WAY DOWN) und natürlich das großartige Orchester der Bad Hersfelder Festspiele unter der Leitung von Christoph Wohlleben.
Die Künstler präsentierten Lieblings-Texte und Lieblings-Songs, vom Chanson über Jazz-Standards bis hin zu Rock und Pop. Es wurden zum Beispiel Filmmusiken aus „Out of Africa“ oder „Krieg der Sterne“ und Titel wie „Bohemian Rhapsody“ und „Skyfall“ gespielt und präsentiert.

Seit 1995 wird der undotierte Zuschauerpreis der Bad Hersfelder Festspiele verliehen.

Seit drei Jahren kann auch online gevotet werden. Dank der Unterstützung der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg, die eine entsprechende Programmierung zur Verfügung gestellt hat.

Der Bad Hersfelder Goldschmied Matthias Laufer-Klitsch hat den Preis, einen Ring, gemeinsam mit Volker Lechtenbrink, der von 1995 bis 1997 Intendant der Bad Hersfelder Festspiele war, entwickelt. Die Ringe werden im Atelier des Juweliers gefertigt. Er zeigt die Bögen der Stiftsruine, eine lachende und eine weinende Maske als Symbol für das Theater sowie die Schwurhand Karls des Großen (die sich einst als steinerne Skulptur über der unversehrten Stiftskirche befand) als Symbol für die (reichs-)klösterliche Vergangenheit der Spielstätte.

Preisträger im letzten Jahr war Christian Nickel für seine Hauptrolle in PEER GYNT, im Jahr davor ging der Preis an Robert Joseph Bartl (MARTIN LUTHER – DER ANSCHLAG).

(MK)                                   © Fotos: M.Kittner 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.