Umjubelte Premiere bei den Bad Hersfelder Festspielen

Umjubelte Premiere bei den Bad Hersfelder Festspielen

„König Lear“ mit Charlotte Schwab, Max Herbrechter und vielen anderen großartigen Schauspielerinnen und Schauspielern feiert Premiere.

Beeindruckende schauspielerische Leistungen in der Stiftsruine.

Stehende Ovationen und begeisterter Applaus für das gesamte Ensemble.
Sehr glaubhaft und emotional gelingt es der Hauptdarstellerin Charlotte Schwab die Rolle des König Lear zu verkörpern.

Ein König, der eine Frau ist: Charlotte Schwab.

Mit Spannung wurde die Premiere des Eröffnungstückes „König Lear“ der 72. Bad Hersfelder Festspiele erwartet, denn zum ersten Mal inszeniert Tina Lanik in Bad Hersfeld. Die renommierte Regisseurin (Burgtheater Wien/ Residenztheater München u.a.) bringt Shakespeares Drama auf die Bühne der Stiftsruine und besetzt König Lear – das Paradebeispiel eines Patriarchen, der zwar seine Verantwortung, aber auf gar keinen Fall seine Macht abgeben will – mit Charlotte Schwab. Der Blick einer großen Schauspielerin auf einen der schillerndsten Regenten der Weltliteratur eröffnet neue, ungewohnte Sichtweisen auf dieses mitreißende, bewegende Plädoyer Shakespeares für den Humanismus.

„Das Publikum sieht eine Mischung aus faszinierendem Polit-Thriller und hoch emotionalem Familiendrama, das deutlich macht, wie aktuell dieses Stück von Shakespeare über 400 Jahre nach seiner Entstehung heute noch ist,“ kündigt Intendant Joern Hinkel an. „Tina Lanik bringt eine Version auf die Bühne, die zeigt: heute würde Shakespeare wahrscheinlich für BBC oder HBO schreiben!“ Joern Hinkel betont: „Ein Stoff, der durch seine unvorhersehbaren, manchmal gnadenlosen Wendungen, seine bis in die kleinsten Nebenfiguren schillernde Charaktere begeistert, gerade auch die jüngere Generation. Es geht um den Missbrauch und das Loslassen von Macht, um Familienintrigen und die Zerstörung unserer Umwelt. Keine Angst vor Shakespeare, also!“

Charlotte Schwab spielt König Lear: „In seiner Besessenheit von Macht gibt der Herrscher diese nicht wirklich ab, er überträgt nur die Verantwortung“, sagt die Schauspielerin, die das erste Mal auf der Bühne der Bad Hersfelder Festspiele zu sehen ist.

Max Herbrechter spielt den Gloucester, den zweiten Vater im Stück, der die Augen vor den wahren Absichten seiner Kinder verschließt.

Die Welt ist aus den Fugen! Zwei Familien, albtraumhaft miteinander verstrickt, ringen um den Erhalt ihrer Macht. Unter ihnen einer der finstersten Bösewichter aus Shakespeares Feder, der es problemlos mit Richard III. aufnehmen könnte: Edmund kennt keine Skrupel und geht über Leichen, um das Erbe seines Vaters Gloucester an sich zu reißen. Die beiden ältesten Töchter König Lears stehen ihm in nichts nach: Goneril und Regan tun alles, ihrem Vater das Herz aus dem Leib zu reißen. Lears jüngste Tochter Cordelia und Gloucesters erster Sohn Edgar hingegen, beide vom Glauben beseelt, dass Gerechtigkeit, Güte und Vergebung am Ende die Geschichte zum Guten wenden, scheinen wie zwei funkelnde Irrlichter in dieser düsteren Welt, zu der Shakespeare durch eine britische Sage aus dem 8. Jahrhundert vor Christus inspiriert wurde.

Alles weitere Wichtige:

(Tickets und Informationen: Telefon +49 6621 640200 ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de www.bad-hersfelder-festspiele.de 72. Bad Hersfelder Festspiele 30. Juni bis 27. August 2023 Intendant Joern Hinkel „König Lear“ von William Shakespeare Inszenierung Tina Lanik Premiere 30. Juni 2023/ 21:00 Uhr Stiftsruine 4 „Jesus Christ Superstar“ Gesangstexte von Tim Rice, Musik von Andrew Lloyd Webber Deutsch von Anja Hauptmann Inszenierung Stefan Huber Musikalische Leitung Christoph Wohlleben Choreografie Melissa King Premiere 1. Juli 2023/ 21:00 Uhr Stiftsruine „Der Club der toten Dichter“ nach dem Drehbuch von Tom Schulman Theaterfassung von Joern Hinkel und Tilman Raabke Inszenierung Joern Hinkel Premiere 21. Juli 2023/ 21:00 Uhr Stiftsruine „Die Rache der Fledermaus“ von Johann Strauss in einer Bearbeitung von Stefan Huber und Kai Tietje Inszenierung Stefan Huber Musikalische Leitung Kai Tietje Eine Produktion des Casinotheaters Winterthur ab 11. August 2023/ 21:00 Uhr Stiftsruine „Das kleine Gespenst“ von Otfried Preußler Familienstück – für Kinder jeden Alters Premiere 7. Juli 2023/ 15:00 Uhr Stiftsruine )

(MK)                                                  ©Fotos: M.Kittner

M.Kittner

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner