Premiere :„Notre Dame“ in der Stiftsruine!

Premiere :„Notre Dame“ in der Stiftsruine!

Klassiker von Victor Hugo eröffnet die 71. Bad Hersfelder Festspiele

„Notre Dame“ eröffnete die 71. Bad Hersfelder Festspiele am 1. Juli 2022 . Das Publikum erlebt die Stiftsruine ganz neu – so wie es sie noch nie in der über 70-jährigen Festspielgeschichte gesehen hat.
Viele bekannte Schauspieler gaben der Aufführung zusätzlich einen besonderen Reiz.

Joern Hinkel hat gemeinsam mit dem Dramaturgen Tilman Raabke eine eigene Fassung des weltberühmten Romans „Der Glöckner von Notre-Dame“ unter dem Titel „Notre Dame“ auf die Bühne der Stiftsruine gebracht. Jeder Satz, der auf der Bühne gesprochen wird, stammt aus dem Roman und scheint unglaublich aktuell. Victor Hugos Roman erschien 1831 unter dem Titel „Notre-Dame de Paris. 1482“ und wurde sofort ein Bestseller.

Bei den Bad Hersfelder Festspielen ist die Geschichte von Quasimodo und Esmeralda nur ein Teil der Inszenierung. Joern Hinkel hat mit seinem Team die romantischen, manchmal auch grotesken Szenen sowie die historischen und philosophischen Betrachtungen des Romans einbezogen. „Die darin aufgeworfenen Fragen zu Ausgrenzung, Vorurteilen und gesellschaftlicher Stimmungsmache sind heute aktueller denn je“, betont Joern Hinkel.

In „Notre Dame“ der Bad Hersfelder Festspiele gibt es mehrere Hauptpersonen. Quasimodo ist nicht der Einzige, der um die Liebe der geheimnisvollen Tänzerin Esmeralda wirbt. Sein Gegenspieler, der Erzdiakon Claude Frollo, gehört zu den interessantesten und widersprüchlichsten Charakteren der Literaturgeschichte. Auch der eitle Hauptmann Phöbus und der erfolglose Dichter und Schauspieler Gringoire gehören zu den Bewerbern, jeder mit seinen ganz eigenen Interessen. „Wir haben die kühne, moderne Konstruktion des Romans mit all ihren Abschweifungen, ihren vielfältigen Verästelungen, ihren Zeitsprüngen und Perspektivwechseln und Victor Hugos mehr epische als dramatische Erzählweise in unsere Bühnenfassung einfließen lassen. Die darin aufgeworfenen Fragen zu Ausgrenzung, Vorurteilen und gesellschaftlicher Stimmungsmache sind heute aktueller denn je“, betont Joern Hinkel.

Wie gelang es einer der Hauptdarstellerinnen des Romans, der gotischen Kathedrale Notre-Dame gerecht zu werden? Mit Hilfe des sogenannten `Mapping´. Das `Mapping´ machte es möglich, dass sich die historischen Sandsteinwände zu bewegen scheinen, dass plötzlich Steine aus dem Mauerwerk fallen oder das ganze Kirchenschiff in Brand steht. So entstanden neuartige audiovisuelle Erfahrungen im Raum und historische Fassaden erstrahlten in neuem Licht.
Die Darsteller , viele bekannt aus Film und Fernsehen , Richy Müller, Jürgen Hartmann, Anouschka Renzi, Cathrine Sophie Dumont, Robert Nickisch, Mathias Schlung, Oliver Urbansky, Karla Sengteller, Bettina Hauenschild, Peter Englert, Günter Alt, Lara Aylin Winkler, Kristina Kufner, Luca Lehnert, Thorsten Nindel und viele Statisten freuten sich über den großen Beifall und Standing Ovations .

Eine sehr gelungene Premiere der 71. Bad Hersfelder Festspiele.

( Pressedienst der Festspiele / M.Kittner )

©Fotos: M.Kittner

 

M.Kittner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.