1:4 gegen Duisburg – Huskies zuhause erstmals besiegt

DSC_1168Am vergangenen Abend trafen die Kassel Huskies im dritten Spiel der Oberliga-Endrunde auf die Füchse Duisburg. Bei den Nordhessen fehlte lediglich Artjom Kostyrev, der nach seiner Leistenverletzung noch geschont wurde.

Die Mannen von EVD-Coach Franz Fritzmeier standen nach „nur“ drei Punkten aus den ersten beiden Partien – inklusive einer enttäuschenden 5:4-Niederlage in Leipzig – bereits gehörig unter Zugzwang.

Dementsprechend motiviert kamen die Füchse aus der Kabine. Bereits nach wenigen Minuten hatte Oliver Mebus die Chance auf die frühe Gäste-Führung, doch Finkenrath stoppte den Angriffsversuch des 2,06m-Hünen. Die Huskies ihrerseits wirkten im Spielaufbau unkonzentriert. Erst als Maik Klingsporn auf Seiten der Füchse auf der Strafbank platznehmen musste, kamen die Nordhessen besser in die Partie. Danny Albrecht und Manuel Klinge konnten ihre Chancen allerdings nicht verwerten. Besser machten es dann die Duisburger in der neunten Spielminute, als Mats Schöbel einen Alleingang sehenswert mit der Rückhand an Finkenrath vorbei ins Netz beförderte.

Und weil weder Alex Heinrich im Powerplay (14.), noch Snetsinger (18.) ihre guten Chancen zum Ausgleichstreffer nutzen konnten, blieb es auch nach 20 Minuten bei der 1:0-Führung für die Westfalen.DSC_1303

Auch die Pausenansprache von Coach Uli Egen sollte zunächst wirkungslos bleiben. Die Füchse wirkten deutlich frischer als die Nordhessen und nutzten immer wieder defensive Unachtsamkeiten der Huskies für gefährliche Angriffe. Und als Jan Loboda auf der Strafbank saß, erhöhten die Füchse in Person von Oliver Mebus sogar auf 2:0. Der Verteidiger hatte von der blauen Linie abgezogen und in perfekter Schussbahn über Finkenraths Fanghand eingenetzt. Doch postwendend schlugen nun endlich die Schlittenhunde zu. Nach toller Doppelpass-Kombination netzte Jakub Wiecki zum Anschlusstreffer ein. 1:2 der Zwischenstand, doch immer wenn sich in den Folgeminuten die Chance für den Ausgleich bot, waren die Duisburger den entscheidenden halben Schritt schneller. Und mitten in die Kasseler Euphorie nutzten die Westdeutschen einen 3-auf-1-Konter zum 3:1. Der negative Höhepunkt des zweiten Drittels passierte zehn Sekunden vor Schluss, als sich Benjamin Finkenrath bei einer Attacke von Clarke Breitkreuz verletzte und die restlichen Sekunden von Adam Ondraschek vertreten werden musste.

Zum dritten Drittel kehrte Finkenrath dann zwar zurück in den Kasseler Kasten, konnte aber auch nichts daran ändern, dass Clarke Breitkreuz in der 47. Spielminute sogar auf 4:1 erhöhte. Das Bemühen war den Huskies in dieser Phase der Partie nicht abzusprechen, doch was immer man auch probierte, der Fuchs hatte eine Antwort

parat. Am Ende setzte es für die Huskies die erste Heimniederlage der laufenden Saison. Das Gute ist, dass die Huskies bereits am kommenden Sonntag die Chance auf Revanche haben, wenn man zum Rückspiel an der Wedau gastiert. Den nächsten Auftritt in der Eissporthalle gibt es am Sonntag, den 10.03.2013, wenn am letzten Spieltag der Endrunde die Mannschaft aus Timmendorfer Strand gastiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.