Aufsteiger Baunatal muss weiter auf erste Punkte warten

aDSC_6943.jpggDer Aufsteiger verlor sein drittes Punktspiel gegen die U23 der Eintracht Frankfurt mit 0:4 . „Es wird so langsam Zeit“, sagte Spielertrainer Tobias Nebe vor der Begegnung gegen die Mannschaft um Trainer Alexander Schur aus Frankfurt. Dieser Satz wird jetzt auch für das kommende Spiel Gültigkeit besitzen.

Zu Beginn dieser Begegnung ließen es beide Mannschaften relativ ruhig angehen und die Bemühungen im Spielaufbau nach vorne wurden beiderseits frühzeitig unterbunden. Nach 10 Minuten war es dann Jaroslaw Matys, der die erste Möglichkeit nach einer Flanke hatte aber gerade noch am Schuss auf das Frankfurter Tor gehindert werden konnte. Auch die Gäste hatten in der 12. Spielminute eine Chance durch Zahit Findik den Führungstreffer zu erzielen. Co. Trainer Tobias Klöppner im Baunataler Tor hatte jedoch keine Probleme diesen Ball festzuhalten. In der Folgezeit erspielte sich der KSV Baunatal einige gute Möglichkeiten, doch gelang es weder Jaroslaw Matys noch Nico Schrader den Ball ins Tor zu befördern. Immer wieder wurden die Bemühungen von der Frankfurter Abwehr gestört oder Ball ging am Tor vorbei. Die Baunataler machten weiter Druck und zeigten, dass sie heute gewinnen wollten. Lautstark unterstützt von den Fans sollte der erste Sieg in dieser Saison erspielt werden, doch die Mannschaft um Spielertrainer Tobias Nebe viel wieder in das altbekannte Muster, in dem zu viele Chancen einfach nicht verwertet werden, zurück. Und so kam es in der 36. Minute darüber hinaus auch noch zu einem Eigentor von Florian Heussner aus Baunatal. Maxmilian Oesterhelweg hatte den Ball scharf vor das Tor der Gastgeber geschossen, Heussner hielt unglücklich seinen Fuß dazwischen und der Ball landete zum 0:1 im Baunataler Tor. Der KSV war aber nicht geschockt und versuchte sich weiter in der Offensive. Doch es gelang weder Tobias Nebe in der 33. Spielminute noch erneut Nico Schrader in der 34. Minute den Ball am Frankfurter Schlussmann Aykut Oezer vorbei ins Tor zu bringen. Besser machten es dann die Frankfurter. Kurz vor dem Halbzeitpfiff nutzte Erick Wille in der 43. Spielminute eine Unkonzentriertheit in der Baunataler Abwehr eiskalt zum 0:2 aus. Mit dieser Frankfurter Führung ging es in die Halbzeitpause.aDSC_7130

So hatten sich das die Baunataler natürlich nicht vorgestellt und man war auf die Reaktion der Mannschaft in der zweiten Spielhälfte gespannt. Doch es sollte für die KSVler noch schlimmer kommen. Nachdem Viktor Riske und Mirko Tanjic vor dem Frankfurter Tor kein Glück hatten, wurde der KSV ausgekontert und Andre Fliess schoss seine Mannschaft sicher mit 0:3 in Führung. Jetzt war den Frankfurtern der Sieg nicht mehr zu nehmen, sie spielten nun ihr Können aus und ließen auf Baunataler Seite kaum mehr Chancen zu. Der KSV wechselte dann Samet Davucu für Nico Schrader in der 50. Minute und Steffen Klitsch für Mirko Tanjic in der 65. Spielminute aus. Aber die Versuche sich im Spielaufbau weiter zu engagieren blieben erfolglos und auch der Wechsel von Daniel Borgardt, für ihn kam Jan Niklas Hanske aufs Grün, zeigten in der Defensive nicht mehr Ruhe. Denn in der 75. Spielminute schoss der Frankfurter Zahit Findik ungehindert das 0:4, womit dann das Endergebnis feststand.

Es ist wirklich schade, denn die VW-Städter waren über weite Strecken der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und die Niederlage fiel um einige Tore zu hoch aus. Also heißt es für die Baunataler weiter für den ersten Sieg in dieser Saison kämpfen und auf Punkte warten.

Quelle: printmedia-agentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.