EURO 22: Tobias Reichmann rückt nach

EURO 22: Tobias Reichmann rückt nach

Nachdem am Mittwoch in der deutschen Auswahl bei der Handball-Europameisterschaft in Bratislava weitere Corona-Fälle bekannt geworden waren, macht der DHB nun weiter von der Möglichkeit Gebrauch, auch Spieler nachrücken zu lassen, die nicht im ursprünglichen 35er Kader standen. Einer von ihnen ist Tobias Reichmann. Der Rechtsaußen der MT Melsungen wird am Donnerstagvormittag im slowakischen EM-Quartier erwartet. Am Abend soll das Gislason-Team im ersten Hauptrundenspiel gegen Europameister Spanien antreten. Allerdings sagte Mark Schober, DHB-Vorstandsvorsitzender, dass ein Antrag bei der EHF gestellt wurde, das Spiel eventuell zu verlegen. Die Entscheidung fällt am Donnerstagvormittag.

Bei Christoph Steinert, Sebastian Heymann, Djibril M’Bengue sowie bei einem Mitglied des Betreuerstabes waren am Mittwoch Positivbefunde nach selbstveranlassten Corona-Tests ermittelt worden. Ohne die wegen des Infekts ausfallenden Spieler ständen somit für das erste Hauptrundenspiel am Donnerstag gegen Spanien vor Ort nur 13 Akteure zur Verfügung.

Der DHB informierte in einer Sonderpressekonferenz am späten Mittwochabend, dass in Absprache mit den Vereinen und der HBL nun noch drei weitere Spieler nachgeholt werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese im ursprünglichen 35er EM-Kader aufgeführt waren. Diese Ausnahme wurde angesichts der stetigen corona-bedingten Ausfälle von der EHF ermöglicht.

So ereilte im Mittwochabend auch Tobias Reichmann der Anruf aus Bratislava. Der MT-Rechtsaußen, der zum Zeitpunkt der Zusammenstellung des EM-Kaders noch verletzt war, ist inzwischen wieder fit und absolviert aktuell das Vorbereitungstraining mit der MT auf die zweite Saisonhälfte. Der Europameister von 2016 wird am Donnerstagvormittag im deutschen EM-Quartier erwartet. Neben Tobias Reichmann werden auch noch David Schmidt, Rückraum rechts, und Lukas Stutzke, Rückraum links, beide vom Bergischen HC, nachrücken.

Ob der Hauptrundenauftakt der deutschen Mannschaft gegen Europameister Spanien tatsächlich wie vorgesehen am Donnerstag um 18:00 stattfindet, wird sich am frühen Vormittag entscheiden. Der DHB hat vorsichtshalber einen Antrag gestellt, das Spiel zu verlegen. Sollten sich bei den zuvor anstehenden Tests jedoch keine weiteren Positivfälle mehr ergeben, könnte Trainer Alfred Gislason gegen Spanien einen 16er Kader benennen. Das Spiel ist dann live in der ARD zu sehen, de Übertragung beginnt um 17:45 Uhr.

(MK)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.