FSV-Volleyballerinnen gewinnen erstes Heimspiel


Einen in weiten Phasen ungefährdeten 3:1-Erfolg feierte die erste Damenmannschaft der FSV Bergshausengegen den Hünfelder SV (25:21, 25:15, 22:25, 27:25).
Vor heimischem Publikum empfingen die Elfen die Aufsteiger aus der Landesliga. Trainerin Kelsey McNamara konnte aus dem Vollen schöpfen – zwölf Spielerinnen standen an diesem Samstag zur Verfügung. In Satz 1 zeigte sich deutlich: Stärke Aufschläge von Myriam Ben-Brahim und Christiane Wieja sorgten für einen komfortablen sechs Punkte Vorsprung. Zuspielerin Alexandra Steinbach-Krug wehrte viele starke Bälle ab und ermöglichte es so, dass die Spielerinnen die Bälle weiter zu Punkten verwerten konnten. Hünfeld kam am Ende noch einmal heran, aber den ersten Satzgewinn ließ man sich nicht nehmen (25:21).

Satz 2 begann mit einem Kopf-an-Kopf-Spielverlauf: Kamikaze-Bälle durch Libera Tanja Schulz-Wulff in der Abwehr brachten die Bälle nach vorne, Zuspielerin Bianca Grünewald konnte so mehrere effektive Kombinationen spielen, die Außenangreiferin Christine Selle zu direkten Punkten verwandelte. Durch starke Blockaktionen von Mittelblockerin Plamedie Kiebwageriet Hünfeld unter Druck. Das sicherte den ungefährdeten zweiten Satzgewinn mit 25:15.

Im dritten Satz wechselte Coach McNamara auf nahezu allen Positionen, alle Spielerinnen sollten heute ihr Können unter Beweis stellen. Immer öfter griff Hünfeld nun zu kurz gelegten Bällen, die die FSV’lerinnen zunächst schlechter in den Griff bekamen, ein sieben Punkte Rückstand wirkte nahezu uneinholbar. Doch über Außen gelang es Julia Schaberich Druck aufzubauen und Libera Ulrike Albrecht sicherte durch eine zuverlässige Annahme einen besseren Spielaufbau. Die Elfen kamen so nocheinmal heran, nutzten am Ende ihre Chance aber nicht (22:25).

Dann sollte also der vierte Satz die Entscheidung bringen: Maike Hügelow schaffte durch ihre starken Angriffe auf der Mittelangreiferposition viele direkte Punkte, Mittelblockerin Lisa Reißig, die über Diagonal spielte, konnte ebenfalls die Lücken in der Hünfelder Abwehr ausmachen und für das Team nutzen. Britt-Marie Naumann wurde erneut eingewechselt und ließ im Block keinen Ball mehr durch. Eine kämpferische Leistung des ganzen Teams brachte abschließend den Tagessieg (27:25).
„Beim ersten Heimspiel wollten wir zeigen, was wir zuletzt gelernt haben. Sicherlich haben wir noch mehr Potential, aber die Mädels haben kämpferisch bewiesen, dass es nur gemeinsam geht. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis“, sagt Kelsey McNamara. Weiter geht’s am kommenden Samstag in Gelnhausen, direkt die nächste Chance auf weitere Punkte.

(MK)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.