FSV -Volleyballerinnen verlieren 0:3 gegen TV Waldgirmes II

FSV -Volleyballerinnen verlieren 0:3 gegen TV Waldgirmes II

Das war leider kein erfolgreicher Spieltag für das Team um Trainerin Kelsey McNamara: Mit 0:3 (19:25, 18:25, 22:25) steht die erste Niederlage gegen den TV Waldgirmes 2 fest.

Konzentriert und voller Vorfreude begannen die Spielerinnen sich aufzuwärmen, doch der Beginn des ersten Satzes war von Nervosität und zahlreichen Aufschlagfehlern geprägt, was die Elfen direkt ins Hintertreffen brachte. Die Annahme um Libera Ulrike Albrecht funktionierte super und Diagonalspielerin Silvie Derfin fand die Lücken in der gegnerischen Abwehr. Waldgirmes verwandelte allerdings ihre Angriffe schneller zu direkten Punkten und der Satz ging verdient mit 19:25 an den Gast aus Mittelhessen.

In Satz 2 wollten sich die Elfen nun besser präsentieren: Mittelblockerin Britt-Marie Jäger agierte wie eine undurchdringbare Wand und ließ Waldgirmes keine Chance auf ein Durchkommen. Die Gegner begannen nun viele kurze Bälle zu legen und man bekam diese nicht so recht in den Griff. Coach McNamara feuerte die Spielerinnen an, Außenangreiferin Christiane Wieja gelang eine starke Serie von Flatteraufschlägen, die mit lautstarken „Schwing“-Gesängen gefeiert wurden. Bianca Grünewald auf der Zuspielposition verteilte die Pässe variabel, doch leider fand man im Angriff die Lücken auf dem gegnerischen Feld nicht so recht. Die Außenspielerinnen Julia Esper und später auch Barbara Grünewald schlugen die Bälle erfolgreich an die Hände der Blockspielerinnen, um direkt zu punkten. Es gab viele hart umkämpfte Ballwechsel, doch leider oft mit dem glücklicheren Ende für Waldgirmes (18:25).

In der dritten Hälfte sollte es nun noch einmal spannend werden – Mittelblockerin Maike Hügelow erzielte im Angriff schnelle Punktgewinne. Lisa Reißig auf der Diagonalposition konnte ebenfalls am gegnerischen Block vorbeischlagen und Kopf-an-Kopf wurde um die Bälle gefightet. Die Auswechselspielerinnen gaben neben dem Spielfeld alles, um das Team nach vorne zu pushen, aber immer wieder waren direkte Aufschlagfehler der Grund, warum selbst diese sichere Punkteverwertung der letzten Spieltage nicht greifen konnte. (22:25)

„Da wäre für uns heute definitiv mehr drin gewesen, es fehlte uns leider an der letzten Konsequenz und Spannung“, resümierten die Spielerinnen. Es gilt jetzt positiv nach vorne zu schauen und den Tag abzuhaken, denn bereits am 23.10. geht es weiter mit dem nächsten Heimspiel. Das Team feierte dennoch im Anschluss den Geburtstag einer Spielerin (mit Abstand – das beste Team der Welt!) und ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk am kommende Wochenende ist natürlich ebenso gern gesehen 😉Kopf hoch, Elfenflügel richten und mit Vollgas in die neue Woche!

Lisa Reißig 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.