Huskies unterliegen den Löwen Frankfurt

aDSC_4317Nachdem die Huskies das erste Hessenderby der Saison vor anderthalb Wochen bereits für sich entscheiden konnten, stand nun das Rückspiel in der Kasseler Eissporthalle an. Dabei konnten die Huskies auch auf die Dienste von Torhüter Jimmy Hertel zurückgreifen, der kurzerhand vom DEL-Club Red Bull München zur Verfügung gestellt wurde und den erkrankten Kai Kristian im Kasten der Huskies vertrat. Der 21-jährige Hertel, der bereits ein Jahr für Nürnberg im DEL-Kader stand und in der vergangenen Saison für den Oberliga Verein Bad Tölz das Tor hütete. Weiterhin fehlten Coach Jesse Panek Michi Christ, Danny Albrecht und Chris Billich.

Die Huskies begannen nervös und so gelang es den Löwen immer wieder gefährlich vor Hertel aufzutauchen, doch dieser bestand seine nordhessische Feuerprobe ohne Probleme. Das erste Ausrufezeichen der Huskies setzte Kapitän Manuel Klinge in der 5. Minute, doch auch Björn Linda parierte ohne Probleme. Das erste Überzahlspiel der Partie ließen sich die Löwen aber nicht durch die Lappen gehen. Aus kürzester Distanz überwand Roland Mayr Jimmy Hertel und sorgte für Freude bei den rund 50 mitgereisten Frankfurtern. Doch die Huskies hielten physisch dagegen. Allen voran Tomas Gulda, der trotz seiner 174cm Körpergröße Check um Check setzte, und – besonders sehenswert – Löwe Richard Mueller mit einem in der heutigen Zeit selten gewordenen Hüftcheck zum Überschlag zwang. Doch trotz aller Kampfgeistes reichte es im ersten Spielabschnitt nicht für Tore. In den seltenen Momenten, in denen die Löwen-Defensive den Überblick verlor, rettete Björn Linda den Vorsprung.

aDSC_4255Im zweiten Drittel setzte sich der Trend der Härte fort. Immer wieder machten es die beiden Mannschaften dem vierköpfigen Schiedsrichtergespann schwer. Doch Kapital aus den vielen Strafzeiten konnten weder die Löwen noch die Huskies schlagen. Auf Huskies-Seite scheiterten vor allem Brad Snetsinger (23.) und Klinge (30.) aus aussichtsreicher Position. Die beste Löwen- Chance vergab Marc Schaub, der nach einem Bandenfehler plötzlich völlig frei vor dem verwaisten Huskies-Tor stand und aus der Überraschung heraus am Tor vorbeischoss. Mit fortlaufender Zeit zollten vor allem die personell geschwächten Huskies der körperlichen Spielweise Tribut, kämpften sich aber in die Drittelpause.

Kurz nach Wiederbeginn schlugen die Löwen dann aber zu. Nach einem kapitalen Schnitzer in der Huskies-Defensive, traf Landon Gare aus kürzester Distanz unhaltbar über Hertels Fanghand. Der Genickbruch für die tapfer kämpfenden Huskies! Dass die Löwen am Ende in Person des starken Roland Mayr sogar noch das 3:0 machten, störte am Ende nur wenige der 2.574 Zuschauer. Nach der Schlusssirene holten sich nicht nur die Löwen den verdienten Applaus bei ihren Fans ab, auch die Huskies, allen voran Jimmy Hertel, wurden mit Beifall für den tapferen Kampf belohnt.

Für die Huskies geht es nun ein letztes Mal auf Reisen, bevor am kommenden Freitag die Oberliga- Saison startet. Am Sonntag gastieren die Nordhessen bei den IceFighters Leipzig und begrüßen am 27.09.2013 um 19:30 Uhr die Füchse Duisburg zum ersten Punktspiel in der Eissporthalle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.