Klarer MT-Sieg im Schwabenland dank perfekter erster Halbzeit

Klarer MT-Sieg im Schwabenland dank perfekter erster Halbzeit

Klarer MT-Sieg im Schwabenland dank perfekter erster Halbzeit

Die MT Melsungen bringt von ihrem Ausflug ins Schwabenland zwei Punkte mit. Am 15. Spieltag der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga landeten die Nordhessen nach einer nahezu fehlerfreien ersten Halbzeit und einer 19:6-Führung einen ungefährdeten 34:25 Sieg beim HBW Balingen-Weilstetten. Vor 613 Zuschauern in der Balinger Sparkassen-Arena erzielten Jona Schoch (5) für die Hausherren und Yves Kunkel (8/3) für die Gäste die meisten Tore. Am kommenden Mittwoch empfängt die MT in Kassel den Bergischen HC zum Achtelfinale im DHB-Pokal (19:30 Uhr, Rothenbach-Halle).

Beim HBW Balingen-Weilstetten fehlten mit Torhüter Simon Sejr Jensen, Linksaußen Tim Nothdurft und dem Halblinken Lukas Saueressig ebenso drei Stammkräfte, wie bei der MT Melsungen. Da musste Trainer Roberto Garcia Parrondo auf die Rekonvaleszenten Finn Lemke und Tobias Reichmann sowie auf den frisch am Fuß verletzten André Gomes verzichten. Der Portugiese droht sogar mehrere Wochen auszufallen.

Die Dezimierungen schienen die Nordhessen aber nicht zu belasten, waren sie doch vom Start weg hochkonzentriert bei der Sache. Den Eröffnungsangriff nutzte Kai Häfner gleich zum 0:1 und den folgenden Ausgleich durch Balingens Tobias Heinzelmann beantworteten kurz hintereinander Julius Kühn und Yves Kunkel mit ihren Treffern zum 1:3. Hellwach war auch Nebojsa Simic, der MT-Keeper hatte mit einem langen Pass die Vorlage für Kunkels erfolgreichen Gegenstoß geliefert.

Trainer Roberto Garcia Parrondo wechselte ordentlich durch, brachte alle Spieler – darunter auch die Youngster Julian Fuchs auf Rechtsaußen und David Kuntscher auf Halbrechts – zum Einsatz. Während dem Flügelflitzer bei seinen drei Chancen etwas Pech an den Fingern klebte, trug sich der Nachwuchsmann im Rückraum mit einem beherzten Wurf in die Torschützenliste ein.

Es war dann in der Schlussphase zwar nicht so, dass die MT das Handballspielen eingestellt hätte, aber sie trat zumindest den HBW-Angreifern nicht mehr so vehement entgegen wie in der ersten Spielhälfte. Was sich nun fast zwangsläufig in deren Torausbeute niederschlug. Am völlig verdienten MT-Sieg änderte dies dennoch nichts. Dafür war deren Leistung in der überwiegenden Zeit des Spiels einfach zu stark. Die Melsunger Cracks haben damit zweifelsohne auch den Frust aus den beiden vorangegangenen Niederlagen gegen Hamburg und Wetzlar bewältigt und sich so rechtzeitig vor dem DHB-Pokal Achtelfinale gegen den Bergischen HC ihr Selbstvertrauen zurückgeholt.

Julius Kühn: Die erste Halbzeit war einerseits gekennzeichnet von der Schwäche des HBW und andererseits von unserer Stärke. Unsere Abwehr, die in den letzten Spielen ja nicht so gut funktioniert hat, war heute richtig gut, einschließlich der beiden Torhüter. Wir haben Ballverluste provoziert und zu Toren genutzt. In der zweiten Halbzeit haben wir einen Gang zurück geschaltet, was angesichts des großen Vorsprungs vielleicht etwas verständlich ist. Aber wir hätten nicht so viel zulassen dürfen. Die 19 Gegentore waren einfach zu viel. Hätte mir allerdings heute morgen jemand angeboten, dass wir hier mit neun Toren Unterschied gewinnen, hätte ich sofort unterschrieben.

HBW Balingen-Weilstetten – MT Melsungen 25:34 (6:19)

Zuschauer: 613, Sparkassen-Arena Balingen

Das nächste Spiel: Mi., 15.12.21, 19:30 Uhr, DHB-Pokal, Bergischer HC – MT Melsungen, Rothenbach-Halle Kassel

Info: MT-Pressedienst               ©Foto:M.Kittner

M.Kittner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner