KSV : 2:2 im Auestadion

Nach 15 Spielen ohne Niederlage in der LOTTO-Hessenliga 2018/19 hätte es die Löwen heute gegen starke Gäste aus Hadamar fast erwischt. Erst kurz vor Ende der regulären Spielzeit konnte Marco Dawid mit dem 2:2 einen Punkt sichern. Damit liegt der KSV bei einem Spiel mehr drei Punkte vor Verfolger Bayern Alzenau.
KSV-Coach Tobias Cramer war gegenüber dem Sieg im Derby vor fünf Tagen zu personellen Umstellungen gezwungen: Mahir Saglik fehlte gelb-rot-gesperrt, Ingmar Merle muss wegen seiner Knieverletzung einige Tage passen. Ohne die beiden Stützen im kalten und regnerischen Auestadion vor 1420 Zuschauern – schlechtes Wetter und ein BuLi-Spiel im Free-TV verfehlten ihre Wirkung nicht – begannen die Gastgeber schwach. Ganz im Gegensatz zum hoch motivierten Team aus Mittelhessen, das zwar nicht aufsteigen kann und trotzdem zusammen mit dem KSV derzeit das formstärkste in der LOTTO-Hessenliga ist: Der Tabellenvierte SV Rot-Weiß Hadamar reiste mit fünf Siegen am Stück an.

Nach einer Serie von Gäste-Ecken ging der SV folgerichtig nach 18 Minuten in Führung: Im Spielaufbau verlor der KSV den Ball und Jerome Zey vollendete per Flachschuss, der für Niklas Hartmann unhaltbar abgefälscht wurde. Scheinbar wurden die Löwen durch den Treffer wachgerüttelt. Schon fünf Minuten später fiel der Ausgleich. Hadamar kann eine Bravo Sanchez-Ecke nicht klären, Sebastian Schmeer kommt am Fünfmeterraum zum Schuss und verwandelt platziert (23.). Der KSV verzeichnete danach weitere gute Gelegenheiten durch den Torschützen und Marco Dawid. Gegen Ende der ersten Hälfte wurde Hadamar wieder stärker, außer vielen Ecken kam aber nichts Zählbares heraus.

Kurz nach dem Pausentee waren Cramers Pläne für Durchgang zwei schon wieder Makulatur. Der Schiedsrichter pfeift Freistoß für die Gäste und aus dem Strafraumgewühl heraus macht Mirko Dimter das 1:2 für Hadamar (52.). Die Löwen stemmen sich engagiert gegen die Niederlage und
kommen trotz vieler Ungenauigkeiten im Spielaufbau zu guten Möglichkeiten (Dawid, Schwechel). In der Schlussviertelstunde bringt der KSV mit Mitrou, Milloshaj (beide 74.) und Ziegler (81.) frisches Personal. Auch begünstigt durch den Platzverweis für Hadamars Dennis Winter (gelb-rot nach Foulspiel an Tim-Philipp Brandner, 79.) ist der KSV nun spielbestimmend und kommt zu weiteren großen Chancen durch Egli Milloshaj und Marco Dawid. Der ist es schließlich auch, der nach Vorarbeit von Adrian Bravo Sanchez und Nael Najjar einen Kopfball aus acht Metern ins lange Eck versenkt (89.).

Die Krönung wäre direkt im Anschluss das Siegtor von Basti Schmeer gewesen, der zielt aber zu genau und knallt den Ball aus der Drehung an den Pfosten. Die letzte Chance auf den Sieg vergibt Dawid. So bleibt es bei einem verdienten und schwer erkämpften Punkt gegen Hadamar, durch den die Löwen im Rennen um den Relegationsplatz hauchdünn in Front bleiben.

Weiter geht es für die Löwen am Freitag, den 3. Mai 2019, um 18:30 Uhr bei der SG Barockstadt Fulda-Lehnerz, die auf Platz fünf rangiert.

Info: Volker Helwig          Fotos: M.Kittner 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.