KSV Hessen erreicht Halbfinale

Der KSV Hessen hat das Halbfinale im Kreispokal erreicht und darf weiter vom Hessenpokal träumen! In einem packenden Viertelfinal-Spiel wurde am Samstagnachmittag der KSV Baunatal mit 4:2 (2:2) besiegt. Vor rund 600 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz erzielten Lukas Iksal (25.), Mahir Saglik (45.+2) und der eingewechselte Sebastian Schmeer (78. Foulelfmeter, 87.) die Tore für die Löwen, für Baunatal trafen Patrick Krengel (27.) und Dino Kardovic (43.).
Bei den Löwen spielte Ingmar Merle für den verletzten Tim Brandner auf der linken Außenverteidigerpostion, im Angriff startete Mahir Saglik – Sebastian Schmeer blieb zunächst auf der Bank. Während der KSV Hessen im gewohnten 4-1-4-1-System antrat, agierte Baunatal mit einer Fünferabwehrkette.
Dennoch gingen die Löwen in Führung: Nach einem Zuspiel von Marco Dawid verwandelte Lukas Ikasal zum 1:0 (25.). Ganze 120 Sekunden später jubelten die ganz in rot gekleideten Baunataler: Nach einem Freistoß drückte Patrick Krengel den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Beide Teams zeigten bei windigem Wetter ein gutes, ansehnliches Spiel, bei dem die Gäste kurz vor der Pause in Führung gingen, Dino Kardovic war der Torschütze. Doch noch vor dem Seitenwechsel schlugen die Löwen zurück, Mahir Saglik erzielte im Nachschuss den 2:2-Ausgleich, nachdem Baunatals Torwart Max Annemüller einen Freistoß von Alban Meha nicht festhalten konnte.
Im zweiten Durchgang gab es gute Torchancen auf beiden Seiten – Rolf Sattorov freistehend für Baunatal – Mahir Saglik und Adrian Bravo Sanchez für die Löwen. Ein Elfmeter sorgte für die Vorentscheidung: Manuel Pforr brachte den eingewechselten Jon Mogge zu Fall und Sebastian Schmeer – eben gerade erst auf dem Platz – traf per Strafstoß zum 3:2. Eben dieser Basti Schmeer machte in der 87. Minute den Sack endgültig zu, als er aus etwa 18 Metern zum 4:2-Endstand traf.
Doch kein Spiel derzeit ohne Hiobsbotschaft: Wenige Tage nach dem Fußbruch bei Tim Brandner (vorderes Fersenbein) musste Neuzugang Kevin Nennhuber in der Halbzeit mit Verdacht auf Mittelfußbruch aus dem Spiel genommen werden. Keine guten Nachrichten eine Woche vor dem ersten Punktspiel 2020 bei Rot Weiß Hadamar (Samstag, 29. Februar, 14:30 Uhr).
Info: O.Zehe                        Foto: M.Kittner 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.