MT am Boden

MT KANN DEN PRIMUS NICHT IN VERLEGENHEIT BRINGEN
Die Reise in den hohen Norden hat sich für Handball-Bundesligist MT Melsungen definitiv nicht gelohnt. Am Donnerstag bekamen die Nordhessen beim Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt deutlich die Grenzen aufgezeigt. Schon beim 8:14 Rückstand nach 30 Minuten zeichnete sich ab, dass Lemke & Co keine echte Chance haben würden, den Primus ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Dafür lief das Angriffsspiel gegen die clever verteidigenden Gastgeber einfach zu wenig druckvoll und durchschlagskräftig. Weil Flensburgs Trainer ab Mitte der zweiten Halbzeit angesichts eines zehn-Tore-Vorsprungs einigen Stammkräften Verschnaufpausen gönnte, konnten die Rotweißen noch etwas Ergebniskosmetik betreiben und sich mit 24:30 einigermaßen aus der Affäre ziehen. Beste Torschützen in der mit 6.300 Zuschauern ausverkauften Flens-Arena waren Magnus Jøndal (10/5) für die SG und Timm Schneider für die MT. Durch diese Niederlage ist Melsungen auf den sechsten Platz zurückgerutscht, punktgleich mit Berlin und dem BHC. Das nächste Spiel bestreitet das Grimm-Team am 23. Mai gegen die Mannschaft seines künftigen Spielers, Kai Häfner, die TSV Hannover-Burgdorf.
Stimmen zum Spiel:

Maik Machulla: Wir haben in der Abwehr überragend gespielt und auch die Torhüter haben hervorragend funktioniert. Von der ersten Minute an haben wir gezeigt, warum wir in die Halle gekommen sind. Wir hatten die Möglichkeit, mit mehr Toren Unterschied zu gewinnen. Aber unser Abwehrspiel war enorm kräftezehrend und dann brauchen einige Spieler auch mal eine Pause. Das schwerste Spiel wird jetzt in Stuttgart sein und darauf bereiten wir uns vor.“

Heiko Grimm: Das war heute einfach enttäuschend. Viele meiner Spieler waren nicht bereit. Das Rückzugsverhalten war nicht gut, es gab zu wenig Zweikämpfe, es wurde sich nicht konsequent an die Absprachen gehalten. Die 5:1-Abwehr Flensburgs hat uns nicht sehr überrascht, wir wissen, dass diese Mannschaft über zwei gute System verfügt. Und die Frage ist zum Beispiel: War Rasmus Lauge als Vorgezogener so gut oder unser Angriff so schlecht? Wir werden dieses Spiel analysieren und ich werde sehr deutlich ansprechen, was mir nicht gefallen hat. Fakt ist, wir müssen uns bei unserem Restprogramm deutlich steigern, wenn wir Fünfter werden wollen.
Info: MT-Pressedienst                     Foto: M.Kittner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.