MT meldet Vollzug: Der Kader ist komplett

MT meldet Vollzug: Der Kader ist komplett

MT meldet Vollzug: Der Kader ist komplett

Handball-Bundesligist MT Melsungen kann Vollzug bei der Kaderzusammenstellung für die neue Saison vermelden. Die Nordhessen haben jetzt die Verträge mit den letzten beiden Spielern, die als weitere Verstärkungen im Rückraum angepeilt waren, unter Dach und Fach. Aus der Ersten Liga Spaniens kommen der Spanier Agustín Casado und der Litauer Aidenas Malašinskas. Beide erhalten jeweils einen Ein-Jahres-Vertrag.

“Wir müssen davon ausgehen, dass unsere beiden etatmäßigen Rückraumspieler Domagoj Pavlovic und Elvar Örn Jonsson, die sich nach ihren schweren Verletzungen derzeit im Aufbautraining befinden, ihre volle Wettkampftauglichkeit erst wieder im Oktober oder gar November erreicht haben werden. Das bedeutet, wir haben weder in der Saisonvorbereitung noch im überwiegenden Teil der Hinrunde einen gelernten Spielmacher zur Verfügung”, begründet Michael Allendorf die Verpflichtung von gleich zwei Akteuren für diese wichtige Position für die Dauer einer Saison. Der MT-Sportdirektor weiter: “Wir wollen zudem nicht noch einmal in die Situation wie in der vergangenen Runde kommen, als wegen Verletzung und Corona im Rückraum eine zeitlang drei Spieler nahezu 60 Minuten durchspielen mussten und wir da kaum noch wettbewerbsfähig waren”.
Agustín Casado – Regisseur mit Torinstinkt
Agustín Casado Marcelo, so der vollständige Name des Spaniers, wurde in der abgelaufenen Saison zum besten Spielmacher der Liga Asobal gewählt. Der 26-Jährige ist den deutschen Nationalspielern in keiner guten Erinnerung: Im Hauptrundenmatch der diesjährigen Europameisterschaft trug der Rechtshänder mit fünf Toren wesentlich dazu bei, das Gislason-Team mit 29:23 zu schlagen. Am Ende holte Casado mit Spanien die Silbermedaille. Apropos Nationalmannschaft: Hier gab er sein Debüt erst ein Jahr zuvor, im März in gegen die Slowakei, seitdem bestritt er 17 Länderspiele.

Auch der SC Magdeburg kann ein Lied von dem torhungrigen Spanier singen: In den beiden Duellen in der diesjährigen European League schenkte er den Bördeländern gleich 25 mal ein – bei nur 29 Versuchen. Dennoch versteht er sich keineswegs als Schütze vom Dienst. Im Gegenteil: “Ich habe keinen zusätzlichen Druck, weil ich immer versuche, als Spieler ich selbst zu sein, das zu tun, was ich am besten kann, und dem Team so gut wie möglich zu helfen”, sagte er Anfang des Jahres in einem EHF-Interview.
Eigentlich wollte Agustín Casado in der kommenden Saison seinem früheren Trainer Daniel Gordo zum belarussischen Topclub Brest HC Meshkov folgen. Doch nachdem der Verein von der EHF nach Russlands Überfall auf die Ukraine 2022 für internationale Wettbewerbe gesperrt worden war, verließen einige Spieler das Team, geplante Neuzugänge orientierten sich um. Das Engagement in Brest war ohnehin nur für ein Jahr vorgesehen, da Casado zur Saison 2023/24 bereits einen Vertrag beim ungarischen Rekordmeister und diesjährigen Champions League Final-Teilnehmer Telekom Veszprém unterzeichnet hat.
Michael Allendorf ordnet den Neuzugang so ein: “Die Chance, einen Top-Spieler wie Agustín Casado zu holen, bekommt man nicht alle Tage. Er hatte lukrativere Angebote namhafter Clubs, die ihn ebenfalls liebend gern verpflichtet hätten. Insofern schätzen wir uns sehr glücklich, dass wir ihn für uns gewinnen konnten. Agustín ist ein exzellenter Rückraumspieler, der sowohl in der Mitte als auch auf Halblinks eingesetzt werden kann. Bei aller Freude über diese Verpflichtung darf man aber nicht vergessen, dass diese Gelegenheit leider auf den unfassbaren Krieg Russlands zurückzuführen ist”.
Agustín Casado freut sich auf die MT und auf die Bundesliga, erinnert aber ebenfalls an den Werdegang: “Ich freue mich sehr, in der nächsten Saison für die MT zu spielen. Als leider der Krieg in der Ukraine begann und ich sah, dass es unmöglich ist, in Brest zu spielen, lag meine Priorität von Anfang auf Melsungen, obwohl ich andere Möglichkeiten gehabt hätte. Ich liebe dieses Projekt. Ich freu mich auf die Bundesliga, auf die stärkste Liga in Europa. Außerdem kann ich hier unter Roberto García Parrondo, einem der besten Trainer der Welt, trainieren. Ich möchte mich bei der MT für ihr Interesse und für ihre Anstrengungen bedanken, die sie unternommen hat, damit ich hierher kommen kann. Ich weiß zwar nicht, wo wir am Ende der Saison stehen werden, aber ich denke, wir werden ein großartiges Jahr haben. Für dieses Ziel und für unsere Fans werden wir auf dem Platz unser Bestes geben”.

Kurzsteckbrief Agustín Casado Marcelo

Geb.-Datum / -ort: 21.05.1996 / Almería (ESP)
Größe / Gewicht: 1,93 m / 93 kg
Positionen / Wurfhand: RL, RM / rechts
Nationalität: spanisch
Fam. stand: verheiratet
Bisherige Vereine:
2020 – 2022: BM. Logroño La Rioja (Liga Asobal, ESP)
2019 – 2020: Viveros Herol BM. Nava (Liga Asobal, ESP)
2014 – 2016: Bada Huesca (Liga Asobal, ESP)
International: 17 Länderspiele / 55 Tore
Aidenas Malašinskas – Klassischer Spielmacher mit großer Erfahrung

Aidenas Malašinskas ist ein Spielmacher klassischer Prägung, der mit seinen 36 Jahren über ein Höchstmaß an Erfahrung verfügt. Nach einigen Stationen in seiner Heimat Litauen und in Spanien trug er ab 2015 das Trikot des ukrainischen Top-Clubs HK Motor Saporischschja. Mit Kriegsbeginn in der Ukraine im Februar diesen Jahres verließ er jedoch das Land, um noch einmal in Spanien anzuheuern. Die letzten Monate der laufenden Saison 2021/22 lief er für Ademar Leon auf und traf in der Liga Asobal auch auf seinen künftigen MT-Mannschaftskameraden Agustín Casado.
Als er in den Fokus der Nordhessen geriet und weiterführende Informationen über ihn benötigt wurden, war auch Gediminas Bucys behilfliche. Der einstige Kapitän der litauischen Nationalmannschaft, der von 1996 bis 1999 beim damaligen Zweitligisten MT Melsungen spielte, ist als Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie inzwischen als Teamarzt für die Auswahl seines Geburtslandes tätig.
“Deshalb kennt er natürlich auch bestens die Besonderheiten eines Aidenas Malašinskas”, verrät Michael Allendorf. Der MT-Sportdirektor weiter: “Aidenas ist ein absoluter Spezialist auf der mittleren Rückraumposition. Neben seinem feinen taktischen Gespür und einem exzellenten Auge für seine Nebenleute im Rückraum und am Kreis verfügt er über einen riesigen Erfahrungsschatz. Seit 2005 ist er bis heute in jedem Jahr in einem internationalen Wettbewerb vertreten, sei es mit seinen jeweiligen Clubs in der Champions League oder mit der Nationalmannschaft bei Europa- und Weltmeisterschaften. Einen solchen Spieler in den eigenen Reihen zu haben, wird uns gut tun. Wir sind davon überzeugt, dass wir davon auch noch profitieren werden, wenn sein Vertrag bei uns im nächsten Sommer endet.
Der 95-fache Nationalspieler, Litauens „Handballer des Jahres 2021”, gesteht: “Als ich das Angebot von MT bekam, ich war ich ziemlich aufgeregt. Denn da wurde mir klar, dass ich die Möglichkeit haben werde, für diesen großartigen deutschen Verein in der besten Liga der Welt zu spielen. Ich liebe es, mich in der Bundesliga zu versuchen und natürlich dem Verein zu helfen, seine Ziele zu erreichen”.
Kurzsteckbrief Aidenas Malašinskas

Geb.-Datum / -ort: 29.04.1986 / Vilnius (LIT, damals Sowjetunion)
Größe / Gewicht: 1,89 m / 90 kg
Position / Wurfhand: RM / rechts
Nationalität: litauisch
Fam. stand: verheiratet
Bisherige Vereine:
2/2022 – 6/2022: Ademar León (Ausleihe, Liga Asobal, ESP)
2015 – 2/2022: HK Motor Saporischschja (UKR)
2014 – 2015: Fertiberia Puerto Sagunto (Liga Asobal, ESP)
2013 – 2014: CB Ciudad de Logroño (Liga Asobal, ESP)
2010 – 2013: BM Granollers (Liga Asobal, ESP)
2007 – 2010: Granitas Kaunas (LIT)
2005 – 2007: Lūšis Kaunas (LIT)
International: 95 Länderspiele / 441 Tore

(MK)

M.Kittner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.