MT schlägt Berlin verdient mit 26:22

Erfolgreiche Fuchsjagd: MT schlägt Berlin verdient mit 26:22
15.03.2019
Die MT Melsungen hat das Verfolgerduell um Platz fünf gegen den Tabellennachbarn Füchse Berlin mit 26:22 (12:8) gewonnen. Einmal mehr angetrieben vom überragenden zehnfachen Torschützen Lasse Mikkelsen und getragen vom begeisterten Publikum in der restlos ausverkauften Kasseler Rothenbach-Halle. Zweimal legten die Nordhessen sechs Tore zwischen sich und den Kontrahenten, aber Berlin kämpfte sich immer wieder zurück und war zehn Minuten vor dem Ende drauf und dran, noch eine Wende herbeizuführen. Weil in den entscheidenden Momenten die Abwehr mit einem starken Nebojsa Simic dahinter hielt und auch die Außen Reichmann und Kunkel trafen, blieben die Punkte dennoch in Nordhessen. Daran änderten auch acht Tore durch Hans Lindberg nichts von denen er sieben per Siebenmeter erzielte.
Stimmen zum Spiel

Heiko Grimm: Ich denke es hat jeder gesehen, dass wir in der ersten Halbzeit eine sehr gute Abwehr gespielt haben. Jeder hat seinen Job erfüllt. Und deshalb haben wir die erste Hälfte auch dominiert. So ist das manchmal. Da kommt eine Spitzenmannschaft wie die Füchse, du spielst dich in einen Rausch und hast plötzlich was zu verlieren. Das ist dann irgendwann reine Kopfsache. Aber ich habe das Vertrauen in meine Mannschaft gehabt, ebenso wie in Göppingen schon. Das war ein super Teamgeist, ich kann die Mannschaft dafür nur loben. Vielleicht war es dann in der zweiten Halbzeit auch ein kleines Kraftproblem, aber was soll’s – wir haben gewonnen. Vorhin wurde ich nach Zielen gefragt. Wir haben jetzt in der Mannschaft schon lange nicht mehr über irgendwelche Ziele gesprochen, und das ist gut so.

Velimir Petkovic: Herzlichen Glückwunsch an Melsungen, das war ein hochverdienter Sieg. Wir wissen, dass das hier immer ein hartes spiel ist Um hier Erfolg zu haben musst du immer auch die Schiris dazu haben. Die haben heute eine überragende Leistung geboten, ebenso wie das Kampfgericht.

Axel Geerken: Wenn man im Spiel plötzlich nur noch einen vor ist und Berlin die Chance zum Ausgleich hat, wird man schon etwas nervös. Aber wie auch Heiko hatte ich das Zutrauen zur Mannschaft, dass wir auch mal wieder treffen werden. Nichtsdestotrotz haben wir in genau dieser Phase auch zu viel liegen gelassen. Und Berlin bekam Oberwasser. Jetzt sind wir glücklich, dass wir gewonnen und zu Berlin aufgeschlossen haben.

Volker Zerbe: Auch von mir Glückwunsch an Melsungen zum verdienten Sieg. Sicher sind wir hergefahren um zu gewinnen. Wir haben auch immer Lösungen gesucht und von mir ein Kompliment, wie die Mannschaft das gelöst hat. Trotzdem müssen wir schauen, wo wir Fehler hatten. Schade, dass wir nicht einmal im Spiel wirklich das Momentum hatten. Aber hier ist immer eine besondere Stimmung, die es schwer macht.

Info: MT Pressedienst                          © Fotos: M.Kittner

(MK)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.