Starke Huskies schlagen Füchse Duisburg

Die Huskies erwischten den erhofften Blitzstart in die Partie! Nach 56 Sekunden gerieten die Gäste nach Fouls von Huhn und Gogulla in doppelte Unterzahl und die Schlittenhunde benötigten nur 15 Sekunden, um diese zur Führung zu nutzen: Ein harter Schuss von Manuel Klinge schlug unhaltbar ein. In der 5. Spielminute leistete sich allerdings Alexander Engel zwei ahnungswürdige Vergehen innerhalb weniger Sekunden. In Überzahl ließen sich dann auch die Füchse nicht lange bitten und glichen durch Benjamin Hanke aus.

In der Folge waren es dann aber wieder die Huskies, die das Kommando übernahmen. Christoph Koziol aus kurzer Distanz und Artjom Kostyrev, der einen Engel-Schuss abfälschte, konnten Björn Linda im EVD-Gehäuse allerdings genauso wenig überwinden wie Kapitän Manuel Klinge, der aus guter Position Linda zu einer tollen Parade zwang. Sekunden später lief Marcel Ohmann, Förderlizenzspieler der Kölner Haie, allein auf Martin Fous zu – der Deutsch-Tscheche behielt hier aber die Überhand und sicherte seinen Mannen das Remis. Glücklicherweise wurde den Füchsen in dieser Szene nach Valentis Eingreifen der fällige Penalty verweigert.

Nachdem eine tolle Druckphase der zweiten Formation – in der heute Alex Heinrich für Christoph Koziol zum Einsatz kam – ohne Torerfolg blieb, ging es mit 1:1 in die Pause.

Kurz nach Beginn des Mittelabschnitts belohnten sich die Blau-Weißen im Nachhinein für den Dauerdruck, die sie insbesondere in den letzten beiden Minuten des ersten Drittels entfachten. Erneut in Überzahl bediente Petr Sikora mustergültig Sven Valenti, der aus kurzer Distanz das 2:1 markierte. Genau 23 Minuten waren absolviert, als Semen Glusanoks Flachschuss knapp vorbeirauschte. Pech für die Huskies, die eineinhalb Minuten später wieder betröppelt dreinschauten. Clarke Breitkreuz ließ Martin Fous mit einem platzierten Schuss in den oberen linken Winkel keine Chance. 2:2 – doch die Huskies antworteten umgehend und gingen wieder in Front: Petr Sikora chippte den Puck in den Torraum und Michi Christ arbeitete die schwarze Scheibe über die Linie – 3:2!

In einem Spiel auf hohem läuferischem Niveau verfehlten zunächst Breitkreuz und Huhn auf Füchse-Seite den Ausgleich, auf der Gegenseite reagierte Björn Linda gegen Alex Heinrich und Artjom Kostyrev glänzend.

Jedem der 5.123 anwesenden Zuschauer war klar, dass sich die Gastgeber im letzten Drittel auf diesem knappen Polster nicht ausruhen konnten. Jedoch beschränkten sie sich zunächst auf die Defensive und ließen Duisburg kommen. Diese bissen sich allerdings an der heute stabil stehenden Abwehr die Zähne aus und brachten das Huskies-Gehäuse nicht ernsthaft in Gefahr. So waren es die Huskies, die sich in der 50. Minute aufmachten, für die Vorentscheidung zu sorgen. Nachdem zunächst einem Robitaille-Tor wegen Torraumabseits die Anerkennung verweigert wurde, traf Danny Reiss in Überzahl zum 4:2. Zum ersten Mal gab es eine Führung mit mehr als einem Tor. Für die endgültige Vorentscheidung sorgte Marc Roedger in Spielminute 53 per Rückhandschuss in den Winkel.

Dank einer überragenden Defensive und der nötigen Durchschlagskraft im Angriff gingen die Huskies

Fotografen. M.Kittner / C.Klimt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.