Zweite Saionhälfte beginnt mit Knaller: MT muss zu den Rhein-Neckar Löwen

Zweite Saionhälfte beginnt mit Knaller: MT muss zu den Rhein-Neckar Löwen
Genau wie zum Start in die Meisterschaftsrunde der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga beginnt auch die zweite Saisonhälfte für die MT Melsungen mit einem Knaller. Im August hieß der Gegner SG Flensburg-Handewitt, am morgigen Donnerstag warten die Rhein-Neckar Löwen auf die Nordhessen. Anwurf in der Mannheimer SAP-Arena ist um 19:00 Uhr. Die Liveberichterstattung von SKY beginnt um 18:30 Uhr

Es geht wieder los! Die Europameisterschaft, deretwegen die Bundesliga eine Wettkampfpause eingelegt hatte, ist Geschichte. Jetzt steht die “Stärkste Liga der Welt” wieder im Fokus der Fans. Und ein Großteil von ihnen blickt am morgigen Donnerstag ganz sicher auf die beiden Duelle der jeweiligen Tabellennachbarn: In Magdeburg muss sich der Vierte SCM dem Angriff des Dritten Hannover-Burgdorf erwehren und in Mannheim will der Siebte MT Melsungen den Abstand zum Sechsten, den Rhein-Neckar Löwen, verkürzen.

Für die Nordhessen gilt es, den Kontakt zum vorderen Tabellendrittel nicht abreißen zu lassen. Nach bislang 20 absolvierten Spielen liegen Lemke, Kühn & Co. mit drei Punkten Abstand unmittelbar hinter den Rhein-Neckar Löwen, die ebenfalls 20 Einsätze auf dem Tacho haben. Außer dieser Nähe zueinander haben die beiden Kontrahenten noch eines gemeinsam: Das Gros ihrer jeweiligen Stammbesetzungen war in diversen Nationalmannschaften im EM-Einsatz. Auch das müssen die betreffenden Spieler erst einmal wegstecken.

“Wir haben unseren Nationalspielern zusätzliche ein Woche Erholung gegönnt, in denen sie lediglich einige sportliche Hausaufgaben erledigen, ansonsten aber nicht am allgemeinen Training teilnehmen mussten. Das ist nicht nur wichtig für den Körper, sondern auch für den Kopf”, verrät Heiko Grimm. Der MT-Coach macht deutlich, dass angesichts der bevorstehenden Herausforderungen – die MT tanzt auf den drei “Hochzeiten” Bundesliga, DHB-Pokal und EHF Cup – alle Spieler in gleicher Weise gefordert sind: “Wenn wir möglichst erfolgreich sein wollen, brauchen wir im Verlauf dieser sehr harten zweiten Saissonhälfte jeden einzelnen”.

Die Personalsituation: Am Donnerstag muss Grimm sehr wahrscheinlich nur auf Felix Danner verzichten. Der Kreisläufer ist nach erfolgreicher Meniskusoperation inzwischen im Aufbautraining. Alle anderen Akteure haben sich einsatzbereit gemeldet und fiebern dem ersten Wettkampf im MT-Team im neuen Jahr entgegen. Beflügelt werden sie zusätzlich durch die Erinnerung an das Hinspiel. Ende September ließ die MT die favorisierten Löwen in Kassel mit 31:26 abblitzen. Das war ein echtes Statement und in dieser Form keinesfalls erwartet worden. Damals hatte die MT einen regelrechten Lauf – jetzt hingehen muss sie den Motor erst wieder anwerfen. Was nach der EM-Pause natürlich auch für Gegner Rhein-Neckar Löwen gilt.

Neben dem allgemeinen sportlichen Anreiz steckt in diesem Spiel auch eine weitere interessante Note: Nationalspieler, die eben noch bei der EM oder ansonsten gemeinsam für ihr Land im Einsatz waren oder sind, kämpfen nun gegeneinander. In diesem Fall trifft das auf die beiden Schweizer Andy Schmid und Roman Sidorowicz zu sowie auf das MT-Trio Kühn-Häfner-Reichmann und das Löwen-Duo Gensheimer-Kohlbacher.

Apropos Kohlbacher: Der Löwen-Kreisläufer antwortete jüngst in einem Podcast auf die Frage nach dem unangenehmsten Gegenspieler: “Das ist auf jeden Fall Finn Lemke”. Wenn der sich über ihn beuge, hätte er kaum eine Chance an den Ball zu kommen. So bahnt sich auch morgen hoffentlich wiederein spannendes Duell an. Wobei fraglich ist, wie ausgeruht der MT-Kapitän in dieses Spiel gehen wird, Finn Lemke wurde nämlich unter der Woche zum zweiten Mal Vater.

Obendrein freut sich mit Keeper Mikael Appelgren ein weiterer Löwe auf das Wiedersehen mit seinen frühen Clubkameraden. Der schwedische Nationalspieler trug von 2012 bis 2015 das MT-Dress. Es war seine erste Station außerhalb seines Heimatlandes. Hier ging quasi sein Stern in der Bundesliga auf.

Wie solche Kräftemessen von den Medien eingeschätzt werden, lässt sich nicht zuletzt auch am Beispiel von SKY ablesen. Steht ein Spiel mit hohem Spannungsfaktor auf dem Programm, betreibt der TV-Sender rund um die Übertragung einen entsprechend hohen Aufwand an Technik und Personal. So wird am Donnerstag aus der SAP Arena mit Moderator Markus Götz und Weltmeistertrainer Heiner Brand ein hochkarätiges Gespann an den Mikrofonen im Einsatz sein.

„Wir werden sehr motiviert und gut vorbereitet an dieses Spiel herangehen. Hier geht es schließlich um zwei Big Points. Und davon müssen wir angesichts der Tatsache, dass wir die meisten Hochkaräter in dieser Rückrunde auswärts haben, eben auch mal einige holen. Zum Saisonstart haben wir gegen Flensburg verloren. Es wäre also schön, zum Start ins neue Jahr mal einen Favoriten zu schlagen“, gibt sich MT-Trainer Grimm angriffslustig.

Das nächste MT-Spiel:

Men’s EHF Cup • Gruppenphase

So., 09.02.20, 15:00 Uhr, Rothenbach-Halle Kassel
MT Melsungen – KPR Gwardia Opole (POL)

(MK)                           Info: MT Pressedienst                Fotos: M.Kittner 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.