Sonderausstellung im Ottoneum: Aliens im Vorgarten

Eine Ausstellung der anderen Art zeigt das Naturkundemuseum unter dem Titel “Neobiota – Aliens im Vorgarten” von Sonntag, 14. August, bis zum Sonntag, 23. Oktober, im Naturkundemuseum, Steinweg 2. Oberbürgermeister Bertram Hilgen und Regierungspräsident Dr. Wolfgang Lübcke werden die Sonderausstellung am Sonntag, 14. August, um 14 Uhr eröffnen.

“Neobiota”, oder im Englischen “Aliens”, heißen Lebewesen aller Art, die aus anderen Ländern oder Regionen der Erde eingeschleppt wurden und täglich werden. Zu solchen Aliens zählen beispielsweise Kartoffeln oder Tomaten, die eine Bereicherung für unsere tägliche Ernährung darstellen, aber auch Waschbären, Rebläuse, oder Schweinegrippe-Viren sind Neobiota. Deren Einwanderung hat für Menschen wie auch für die einheimische Fauna und Flora mitunter schwerwiegende Konsequenzen. Arten oder gar ganze Ökosysteme können verdrängt werden.

Die Sonderausstellung “Neobiota – Aliens im Vorgarten” zeigt viele erstaunliche Details der Neobiota und macht auf die Zusammenhänge der globalen und oft auch bedrohlichen Entwicklung ihrer Verbreitung aufmerksam.

Ergänzend zur Sonderausstellung ist die hochaktuelle Ausstellung “Heißer Kopf…und nasse Füße – Klimawandel in Nordhessen?” zu sehen. Sie befasst sich mit den Folgen des Klimawandels in der Region Nordhessen für die Bereiche Land- und Forstwirtschaft, Energiegewinnung oder Gesundheit und sucht nach möglichen Auswegen, um die Probleme zu bekämpfen.

Die Ausstellungen können zu den Öffnungszeiten des Naturkundemuseums dienstags, donnerstags, freitags und samstags von 10-17 Uhr, mittwochs von 10-20 Uhr sowie sonntags von 10-18 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt kostet 3,50 Euro, ermäßigt 2 Euro und für Schulklassen einen Euro.

Weitere Informationen sowie Anmeldungen zu Führungen sind unter Tel. 0561 7874066 möglich.