Februar-Wetter weiterhin auf Rekordkurs

© NHR

München, 18.02.2019 – Hochdruckphase bleibt mit wenigen Abstrichen hartnäckig: Hoch DORIT sorgte in den letzten Tagen vielerorts für nahezu perfektes Vorfrühlingswetter. Temperaturen von über 20 Grad und bis zu zehn Stunden Sonnenschein vor allem im Westen und Südwesten Deutschlands lockten viele nach draußen. Macht der Februar so weiter wie bisher, könnte er der sonnigste seit Beginn der Wetteraufzeichnung werden. Allerdings verabschiedet sich das aktuelle Hoch zum Wochenanfang. Dann wird es etwas kälter mit vereinzelten Niederschlägen. Am kommenden Wochenende aber feiert der Vorfrühling sein Comeback.

Gute Chancen für erneut 20 Grad
„Nach Montag zieht Hoch DORIT Richtung Osten ab und macht kurzfristig einem schwachen Tiefdruckgebiet Platz. Die kältere Luft aus Nordwesten wird uns aber nur streifen. Am wärmsten bleibt es am Oberrhein mit bis zu 14 Grad. Im Norden und Osten sinken die Temperaturen auf 6 bis 9 Grad. Zum Ende der Woche jedoch baut sich ein neues kräftiges Hoch auf“, so Hartmut Mühlbauer, Meteorologe bei wetter.com. „Ob die 20 Grad-Marke dann erneut geknackt wird, lässt sich noch nicht zu hundert Prozent sagen. Im Moment sieht die prognostizierte Wetterlage aber sehr gut aus.“ 

Rückblick: Höchsttemperaturen von Sonntag
Am vergangenen Wochenende stieg das Quecksilber an einigen Orten in Deutschland auf über 20 Grad. Am wärmsten war es am Sonntag im nordrhein-westfälischen Geilenkirchen mit 20,6 Grad. Auch im baden-württembergischen Emmendingen ließ es sich bei 20,3 Grad gut aushalten. Auf Platz 3 der Höchstwerte vom letzten Sonntag landete Freiburg mit 19,7 Grad. [siehe auch angehängte Tabelle]

Ebenfalls bemerkenswert sind weiterhin die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht. In Kaufbeuren im Allgäu betrug dieser beispielsweise bis zu 25 Grad: -7 in der Nacht, + 18 tagsüber. 

„Wir haben es in diesem Jahr mit einem äußerst milden und vor allem sehr trockenen Februar zu tun. Rekorde wurde allerdings noch nicht gebrochen. Weiterhin unangefochten sind die 23,1 Grad, die Ende Februar 1900 in Jena gemessen wurden“, erklärt Wetter-Experte Mühlbauer. „Mit Blick auf Ende des Monats dürfte es weiterhin sehr mild bleiben. Ein Wintereinbruch ist erst einmal nicht in Sicht. Rückschlüsse auf den bevorstehenden Sommer sollten wir daraus aber nicht ziehen. Wir können weder sagen, ob die aktuell anhaltende Hochdruckphase ein Vorbote einer erneuten Trockenperiode gleichen Ausmaßes wie letztes Jahr ist oder ob wir in der kommenden Zeit mit Niederschlagsphasen rechnen können.“

Weitere Infos gibt es im aktuellen wetter.com 7-Tage-Trend.

 
PM: Amelie Rösinger (HJ)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.